Soester Krähen

Auf Bäumen und Äckern kann man sie sehen,
dutzendweise, die lästigen Krähen.
Auch wenn Nebel aufsteigt man sie noch hört,
was nicht nur die Landwirte mächtig stört.
Die hätten sie alle gerne vertrieben,
doch die schwarzen Vögel sind dageblieben,
trotz aller Vergrämung und Nester ausräumen
erscheinen sie Bauern in deren Albträumen.
Die Ernte versaut, die Früchte b e s c h i s s e n
so mancher möcht sie am liebsten erschießen.
SIE sind geschützt – die Früchte verdorben,
nur wenige sind gewaltsam gestorben!
Sie hocken da im Pulk friedlich beinand
so als hätten sie das Sprichwort gekannt:
EINE KRÄHE HACKT DER ANDEREN
KEIN AUGE AUS.

Abbildung: Clker-Free-Vector-Images / CC0 Creative Commons / pixabay.com




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Clker-Free-Vector-Images / CC0 Creative Commons / www.pixabay.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2018/11/12/soester-kraehen/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.