Nina Dulleck: Spinnen-Alarm! Das große (Spinnen-) Angst-weg-Buch, (4 – 6 Jahre)

Nina Dulleck: Spinnen-Alarm! Das große (Spinnen-) Angst-weg-Buch, (4 – 6 Jahre) Hamburg 2018, Verlag Friedrich Oetinger, ISBN 978-3-7891-0790-0, Hardcover, 32 Seiten mit farbigen Illustrationen von Nina Dulleck, Format: 22 x 1 x 28,7 cm, EUR 13,00.

Abbildung: (c) Verlag Friedrich Oetinger

„Dieses Buch verrät Dir, neben jeder Menge Spannendem und Lustigem über Spinnen, auch den ultimativen Spinnen-(Angst)-Verschwinde-Trick!“ verspricht der Klappentext.

Nina Dulleck, die Autorin und Illustratorin des Buchs, ist Mitglied der Arachnologischen Gesellschaft. Sie ist von Spinnen fasziniert und möchte Kindern die Angst vor den Achtbeinern nehmen. Oft hilft es ja, wenn man ein bisschen was über den „Angstgegner“ weiß. Schon verliert er an Bedrohlichkeit. Das Fremdartige und Unbekannte ist es ja meist, vor dem wir uns (grundlos) fürchten.

Igitt, eine Spinne im Zimmer!


Auf den ersten Seiten lernen wir die Geschwister Albert und Luna kennen, die zu ihrem Entsetzen eine Spinne in ihrem Kinderzimmer vorfinden. Entgehen kann man den Tierchen ja nicht, denn sie sind überall, wie die Suchbilder auf den beiden Folgeseiten zeigen. Wenn man ihnen jederzeit begegnen kann, muss man lernen, mit dieser Situation umzugehen. Und zwar möglichst nerven- und spinnenschonend. 😉

Nina Dulleck setzt auf Wissen und zeigt den LeserInnen, dass viele verschiedene Spinnen gibt: große und kleine, behaarte und unbehaarte, kurz- und langbeinige, gestreifte und gepunktete, welche mit sechs und welche mit acht Augen … Und siehe da: Wenn sie so bunt und lustig gezeichnet vor einem sitzen, sich nicht bewegen und vielleicht sogar noch farbige Socken anhaben, sind sie auf einmal kaum noch gruselig! Man kann ihnen bei ihren täglichen Verrichtungen zusehen und ihre sportlichen Höchstleistungen bewundern, ohne gleich in Ohnmacht zu fallen.

Wie kommt die Spinne aus dem Haus?


Das ist die Theorie. Doch nun zur Praxis. Was soll man denn tun, wenn man, wie die Bilderbuchhelden Albert und Luna, eine Spinne an einer Stelle vorfindet, wo man sie nicht haben will? Mittels Hausschuh, einer zusammengrollten Zeitung oder einer Fliegenklatsche erledigen? Mit dem Laubbläser aus dem Haus pusten? In den Staubsauger einsaugen? Oder, wie die kreativen Geschwister in dem Buch, gleich eine monströse Spinnenverschwindemaschine bauen?

Das kann man freilich alles machen. Aber es gibt eine viel einfachere und tierfreundlichere Methode: Erst gibt man der Spinne einen Namen. Wenn man sie persönlich kennt, fällt einem der Umgang mit ihr gleich viel leichter. Mit Hilfe einer Postkarte expediert man Spinne „Fridolin“ oder „Kunigunde“ dann in einen Becher und bringt sie ins Freie. Dann ist man sie los und tut ihr auch noch etwas Gutes. Denn dort draußen ist die Chance viel größer, dass sie wirklich Fliegen für Frühstück, Mittagessen und Abendbrot fängt als beispielsweise in einem Netz über dem Badezimmerspiegel.

Hilft bei moderater Spinnenfurcht


SPINNEN-ALARM ist witzig und lehrreich. Wenn es einen jungen Leser aber wirklich ganz fürchterlich vor Spinnen graust, wird er sich das Buch vermutlich gar nicht ansehen können. Ich erinnere mich, als Kind ein Bilderbuch besessen zu haben, in dem in einer Ecke ein winziges Spinnennetz abgebildet war. Mich hat’s regelrecht geschüttelt bei dem Anblick und schließlich habe ich ein Eselsohr in die Seite geknickt und das Spinnennetz damit abgedeckt, damit ich es nicht jedes Mal ansehen musste, wenn ich die Seite aufschlug. Ich hätte Alberts und Lunas Abenteuer gar nicht ertragen. Aber gegen moderate Spinnenfurcht könnte es helfen.

Wie es bei der jungen Zielgruppe ankommt, dass der Verlauf der Geschichte (Albert und Luna entfernen eine Spinne aus dem Kinderzimmer) durch allerhand „Features“ unterbrochen wird (Spinnen-Infos und die Geschichte von Friedemann Spinnerich), kann ich nicht beurteilen. Wenn das ein Problem ist und die Kinder ungeduldig werden, kann man ja weiterblättern, die Story erst zu Ende (vor-)lesen und die Infos dann später. Ein Buch kann man diesbezüglich ja flexibel handhaben.

Die Autorin
Nina Dulleck, Jahrgang 1975, zeichnet, seit sie einen Stift halten kann. Später, in der ersten Klasse, hat sie damit begonnen, die vielen Geschichten, die in ihrem Hirn herumflatterten, auch mit Wörtern zu Papier zu bringen. Sie ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Rheinhessen inmitten von Kirschbaumplantagen und Weinbergen. www.ninadulleck.de




Rezensent: Edith Nebel

EdithNebel@aol.com
http://www.boxmail.de


Foto Cover-Bild: © Edith Nebel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2018/10/02/nina-dulleck-spinnen-alarm-das-grosse-spinnen-angst-weg-buch-4-6-jahre/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.