Schleichwege

Von Nachtregen und Tau erfrischt
verströmt der Wald würzigen Duft.
Die Obstbaumblüte sanft erlischt,
doch weißer Flieder süßt die Luft.

Auf nassen Wegen unterwegs
zieh´n Weinbergschnecken ihre Spur.
Im Laub, im Moos kriechen sie stets,
tragen ihr Haus durch weite Flur.

Vier Fühler, zwei davon mit Augen,
warnen die Gastropoden schnell.
Im Schneckentempo, gut zu glauben,
lebt sich´s gefährlich tendenziell !

Vor meinen Füßen langsam schleimend
bin ich besorgt um ihren Leib…
Trage sie fort, den Gehweg räumend
ist sie im Wald in Sicherheit.

(Anm.: Gastropoden = Magenfüßer)

 

Foto: (c) Margrit Baumgärtner




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © Margrit Baumgärtner / privat

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2018/05/14/schleichwege/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.