Die Sperlinge

Man flickte — war’s zu Straßburg oder Rom?
Ich weiß es nicht — an einem Dom,
Und jagte Mutter, Brüder, Schwestern
Des Sperlingsvolks aus ihren Nestern;
Und als die Flickerei zu Ende war,
Da kam, bei Tausenden, die Schar
Der Flüchtigen zurück geflogen;
Und freudig hätte jedes Paar
Sein Nestchen wieder gern bezogen.;
Allein, man sah betrübt, daß keins gelassen war.
Und: „Gott, was hat sie doch bewogen,“
Erseufzte da, mit tiefem Ach,
Ein alter Sperling auf dem Dach:
„Uns unsre Wohnungen so grausam zu zerstören!
Was Böseres konnten sie nicht tun;
Als wenn die hohen Mauern nun
Zu etwas nütze wären!“

Foto: (c) nero / pixelio.de




Autor: Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719 - 1803)




Fotograf/Künstler: © nero / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2018/05/11/die-sperlinge/

1 Kommentar

  1. Stimmt – Wohnungen zerstören ist grausam !

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.