Verwirbelungen

Wenn Stürme um die Häuser fegen,
wirbelt fast ALLES wild umher.
Wenn BUCHSTABEN dann falsch sich legen,
wird Wortfindung verrückt und schwer:

Ein KUND sucht ganz verstört sein HÖRBCHEN
und ruht sich aus von dem Orkan.
Im PFALL beruhigt sich kaum ein STERDCHEN,
schaut sich den nassen Reitplatz an.

Die WÜHE liegen auf der KEIDE,
umgeben von sehr nassem Schlamm.
Die GAUS versteckt sich im METREIDE,
wo sie auf Sonne warten kann.

Ein WAPAGEI schimpft über´s PETTER
und putzt sein buntes Federkleid.
Ein BLEH frisst fortgewehte RÄTTER,
rennt in zerzausten Wald erneut.

Und während Bäume sich noch biegen,
die BILDSAU durch den WODEN wühlt,
beende ich das Wort-Betrügen …!
Der Sturm hat vorerst ausgespielt.

 

Foto: (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © S. Hofschlaeger / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2018/01/22/verwirbelungen/

1 Kommentar

  1. Ein falscher Buchstabe und alles ist durcheinander, schön geschrieben, LG Uschi

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.