Weihnachtsgeschichte à la Merlin ( 3.Teil)

Ja, die Weihnachtsgeschichte ist ja wohl erst vorbei, wenn ich, also der Merlin, mir darüber im Klaren bin, dass Ihr alle meine Geschichten glaubt, die ich hier erzähle. Und da bin ich mir gar nicht so sicher.

Klar, da war bei mir so etwas wie eine „FLUCHT“. Aber ob die mich nach Ägypten führte, wage ich zu bezweifeln. Denn ich mag eigentlich keine ägyptischen Leckerchen! Von daher, denke ich, könnte es auch sein, dass meine Menschen nur in eine Nachbargemeinde gezogen sind, weil sie Probleme mit ihrem Vermieter hatten. Angeblich, weil ich gebellt hätte. So ein Schwachsinn! Wie bitteschön soll sich denn ein Hund anders ausdrücken? Ich kenne nun mal keine andere Sprache! Und wenn ich so mitbekomme, wie Menschen miteinander reden, habe ich schon manchmal den Eindruck, dass das auch nicht besser klingt! Muss ja wohl auch mal gebellt werden. Oder?

So, also sagte mein Herrchen zu meinem Frauchen, dass wir uns doch besser ein eigenes Haus bauen sollten; eben in dieser Nachbargemeinde. Was das für einen Stress für mich bedeutete, kann ich gar nicht mehr nachvollziehen. Meine Menschen mussten arbeiten, arbeiten und nochmals arbeiten und was viel schlimmer war: Sie fingen plötzlich an zu knausern! Und zwar auch bei meinen Leckerchen! Wirklich schlimm, diese Zeit! Aber Dank meiner Hilfe und meiner starken Überzeugungskraft, Stimmgewaltigkeit und natürlich auch durch viel Zuneigung meinen Menschen gegenüber, konnte ich die Situation einigermaßen zu meinem Vorteil ausnutzen.

Letztendlich hatten wir dann alle ein schönes eigenes Zuhause und ich konnte meiner Stimmgewalt endlich freien Lauf lassen. Schön, nicht? Die Engel meines Frauchens und Herrchens standen über mir und beschützten jeden meiner Schritte, von denen ich ja jeweils vier habe! Meine Verpflegung wurde mit der Zeit auch wieder besser und der blöde alte Vermieter konnte mich auch mal!

Gelobt sei mein Herrchen ob seiner tollen Idee! Glaubt jetzt bloß nicht, dass dies eine erfundene Weihnachtsgeschichte ist. Nein, die ist 100% wahr! Jedenfalls was mich betrifft.

Mag ja sein, das Frauchen oder Herrchen oder ein späterer Literat das etwas anders sehen mag. Aber wahrlich, ich sage Euch, wer Augen hat, zu sehen, der sehe und wer Nase hat zum riechen, der rieche! Und ich rieche verdammt (ehmm, ’tschuldigung!) … ich rieche einfach hervorragend gut! Gottesgeschenk! Alles klar?

So, Weihnachtsgeschichte beendet!
Bleibt wie Ihr seid und lasst Euch nicht verbiegen!

FROHE WEIHNACHTEN!

Euer Merlin

 

Foto: (c) Heinrich Linse / pixelio.de




Autor: Christian Dinter

dinter-detmold@gmx.de


Fotograf/Künstler: © Heinrich Linse / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2017/12/21/weihnachtsgeschichte-a-la-merlin-3-teil/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.