Merlin in Ordnung

Merlin ist nun wirklich ein ordnungsliebender Hund. Ich kann eigentlich nichts Gegenteiliges dazu sagen. Drum verstehe ich meine Menschen nicht, die immer sagen, dass ich ein Schlawiner bin, der seine Piselinten nicht aufräumen kann. Versteh ich überhaupt nicht! Dabei mache ich nichts anderes als die Menschen, die mit mir im selben Haushalt leben. Meine Ordnungsliebe hat aber Struktur! Die Menschen räumen ihr Gedöns immer von links nach rechts und sind dann der Meinung, dass sie aufgeräumt hätten. Dabei liegen die Dinge nur auf einem anderen Platz. Könnt Ihr die Logik verstehen? – Ich jedenfalls nicht! –

Meine Ordnungsliebe begründet sich auf Hundelogik, die besagt, das alles was ich noch gebrauchen kann, möglichst in meiner Nähe bleiben sollte. Also, angefressene Leckerchen, zerkaute Teddybären, Decken und Hundebällchen, die meinem Geschmack entsprechen und eben alles was ein vernünftiger Hund zum Spielen braucht. So ist das nun mal! –

Aber wie soll ich das meinen Menschen beibringen? Habt Ihr ’ne Idee? Es ist doch nun mal so, dass der Hund dem Menschen (mental gesehen) einfach überlegen ist.
Oder etwa nicht?
Eben!!
Und genau hier könntet Ihr den Beweis sehen!

Ordnung und Sauberkeit sind relative Begriffe, die man unterschiedlich bewerten kann, aber ich bin nur ein kleiner Merlin und habe keine Zeit für irgendwelche Spirenzchen!

Wenn Ihr nicht alles verstanden habt, könnt Ihr Euch vertrauensvoll an meinen Translater wenden. Die E-mail–Adresse habt Ihr ja.

Euer Merlin bleibt wie immer ordentlich und grüsst Euch alle ganz herzlich!

Foto: (c) Jutta Weinert / pixelio.de




Autor: Christian Dinter

dinter-detmold@gmx.de


Fotograf/Künstler: © Jutta Weinert / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2017/08/04/merlin-in-ordnung/

1 Kommentar

  1. Was für ein wundervoller Hund! Sogar von Ordnung versteht er was. Und ich habe eine neue Vokabel gelernt: Piselinten. http://www.mitmachwoerterbuch.lvr.de/detailansicht.php?Artikel=Piselinten&Eintrag1=1407

    Das ist wohl das, was wir im Schwäbischen als „Kruscht“ bezeichnen würden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.