Zuviel!

Vom Sperlingsschwarm war er der Boss;
groß, dominant, was er genoss.
Im Vogelhaus weilt‘ er allein;
ließ keinen Konkurrenten ein.

Durch Vorherrschaft, Gefräßigkeit,
zeigt‘ sich alsbald „Gewichtigkeit.“
Frech wippte er auf dünnem Ast,
bis dieser brach durch dessen Last.

Dann trug sich zu, was kommen musste:
Ein Kater zu dem Strauche huschte!
Der Sperling lief verwirrt am Boden.
Bald hielten ihn zwei Vorderpfoten…

Das Schicksal hat nun mal entschieden!
Das Katzentier ist sehr zufrieden:
Zum Frühstück schon ein feister Happen.
Es brauchte ja nur zuzuschnappen.

Die Vögel sind zunächst verstört
und trauern, weil sich das gehört.
Vielleicht hat Einer ‚was gelernt,
nachdem der ‚Krösus‘ wurd‘ entfernt!

Nr. 25/11.06.17

Foto: (c) Kurt Bouda / pixelio.de




Autor: Christa Maria Beisswenger




Fotograf/Künstler: © Kurt Bouda / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2017/06/13/zuviel/

2 Kommentare

  1. Sehr schönes Gedicht !

    • Beisswenger on 27. Juni 2017 at 11:47
    • Antworten

    Hallo liebe Margrit.

    Danke für Dein positives Feedback. Hat mich gefreut.
    Herzl. Grüße aus L. E.

    C. M. Beisswenger

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.