Das niedliche Wasserkalb (Gordius aquaticus)

Obwohl ich im Bestimmungsbuch
für Säugetiere endlos such,
steht auf den Seiten eins bis hundert
kein Wort vom Wasserkalb, was wundert.

Das Tierchen müsste niedlich sein,
mit Schwimmhautzeh am Hinterbein
und Kiemenspalten hinterm Ohr.
So stelle ich’s mir bildlich vor.

Am Euter einer Wasserkuh,
da findet’s Milch und Seelenruh.
Sein Vater würd mit vielen Frauen
genüsslich Algen wiederkauen.

Doch Gordius aquaticus
entpuppte sich – welch Schmerz – zum Schluss
als langer Wurm im Brunnentrog
und meine Euphorie verflog.

Foto: D. Andreas Schmidt-Rhaesa / Creative Commons 3.0

Foto: D. Andreas Schmidt-Rhaesa / Creative Commons 3.0




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © D. Andreas Schmidt-Rhaesa / This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license. You are free to share – to copy, distribute and transmit the work, to remix – to adapt the work under the following conditions: attribution – You must attribute the work in the manner specified by the author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work). Share alike – If you alter, transform, or build upon this work, you may distribute the resulting work only under the same or similar license to this one. http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2014/06/27/das-niedliche-wasserkalb-gordius-aquaticus/

7 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Ich dachte schon, ich muss zur Illustration ein paar gekochte Spaghetti fotografieren … bis ich dann doch noch auf ein rechtefreies Bild stieß.

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 27. Juni 2014 at 09:20
    • Antworten

    Mit diesem amüsanten Gedicht zeigt es sich wieder, wie lehrreich 1. Ingos Ausführungen und 2. die Tiergeschichten sind: Man muss einfach zwanghaft unter diesem Tiernamen „nachgoogeln“ und lernt einige Dinge über „Saitenwürmer“, „Pferdehaarwürmer“ und eben das „Wasserkalb“ (wobei mir die Namensgebung im letzten Fall immer noch schleierhaft ist). Bei dem Wort „Saitenwürmer“ fallen mir gleich die schwäbischen „Saiten“(Würstchen !) ein und ich bin nicht sicher, ob ich diese Verknüpfung wieder aus meinem Kopf heraus bekomme.

      • Rosmaringo
      • Ingo Baumgartner on 27. Juni 2014 at 17:50
      • Antworten

      Margrit, die „Saiten“ der Schwaben kenne ich nicht, aber es hat sich wieder ein neues Thema zum Bedichten gefunden. Danke! 🙂 LG Ingo

  2. Ha, wo gräbt der Ingo bloß diese Tierarten aus. Lehrreich und wirklich gut in Gedichtform dargebracht. Ein Meister ist hier am Werk!

      • Rosmaringo
      • Ingo Baumgartner on 27. Juni 2014 at 17:51
      • Antworten

      Hans, es gibt da noch so viele Tierche, die einer Würdigung harren, dass ich zweihundert Jahre alt werden müsste. 😀 Danke! LG Ingo

  3. Lehrreich isses hier in der Tat. Ich rate immer bei den so genannten „Klugsch***er-Fragen“ unseres regionalen Radiosenders mit. Natürlich nur für mich. Bis jetzt konnte ich alle Tierfragen zweifelsfrei beantworten.

    Mich anzumelden und mitzumachen traue ich mich aber nicht, weil man sich das Themengebiet nicht aussuchen kann. Am End‘ fragen sie mich dann was zu Fußball oder Autos, und ich steh wie der Volltrottel da.

      • Rosmaringo
      • Ingo Baumgartner on 27. Juni 2014 at 17:53
      • Antworten

      Kandidaten für die Millionenschau (so heißt sie bei uns) soll geraten werden, in den „Tiergeschichten“ ihr Rüstzeug zu holen. 🙂 LG Ingo

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.