Rochenpsychiatrie

Kasimir, der Nagelrochen,
wirkte gestern noch gebrochen,
heute schwamm er voll der Lüste
nahe an die Felsenküste.
Bipolar gestört wär Kasi,
manisch depressiv halt quasi,
tuscheln Fischer, doch ich meine,
Diagnose ist das keine.

Illustration: J. Rothschild, ca. 1860

Illustration: J. Rothschild, ca. 1860




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © Gervais & Boulart, Les Poissons tome 3. Paris: J. Rothschild, ca. 1860 / Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers. Parallel zu dieser Lizenz muss auch ein Lizenzbaustein für die United States public domain gesetzt werden, um anzuzeigen, dass dieses Werk auch in den Vereinigten Staaten gemeinfrei ist. Beachte bitte auch, dass einige wenige Länder eine Schutzfrist von mehr als 70 Jahren haben: in Mexiko sind es 100 Jahre, 80 in Kolumbien; Guatemala und Samoa haben jeweils 75 Jahre, Werke aus der Sowjetunion haben 74 Jahre Schutzfrist für bestimmte Autoren. Diese Datei ist eventuell nicht gemeinfrei in den genannten Ländern, die darüber hinaus nicht den Schutzfristenvergleich anwenden. Die Elfenbeinküste hat eine allgemeine Schutzfrist von 99 Jahren und in Honduras sind es 75 Jahre, aber in diesen Ländern wiederum wird der Schutzfristenvergleich angewandt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2014/04/03/rochenpsychiatrie/

1 Kommentar

  1. Nagelrochen depressiv?
    Na, dann ging bei ihm was schief!
    Hat einen Nagel krumm gehauen,
    sowas kann den Tag versauen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.