Ach sieh an …

Reiner Zufall – grad durchs Fenster
sah ich einen Rotmilan.
Erst dachte ich: ich seh Gespenster,*
dann staunte ich: Ach sieh mal an!

Denn im Garten sind die Reste
letzten Futters ausgestreut,
für die Piepmatze das Beste,
was die Vogelschar erfreut
.
Von der Versammlung angelockt,
kreist der „Gabelschwanz“ heran.
Mein Erscheinen ihn abblockt –
er zieht ab, der Rotmilan …

*so früh im Jahr – ach sieh mal an!

Foto: (c) steve prinz / pixelio.de




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © steve prinz / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2014/03/17/ach-sieh-an/

3 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 17. März 2014 at 07:12
    • Antworten

    Milane sind auch bei uns relativ häufig zu sehen und an ihrem charakteristischen Schwanz leicht zu erkennen.

  1. „Im Mittelalter waren die in ganz Europa weitverbreiteten Rotmilane häufig in den Städten als Abfallvertilger anzutreffen“, habe ich dieser Tage erst gelesen. Die machten praktisch den Job, den heute die Tauben haben.

  2. Als Zugvogel ist er in diesem Jahr einfach zu früh. Hat es wohl in den unruhigen Gefilden Nordafrikas nicht ausgehalten!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.