«

»

Hauspoet

Beitrag drucken

Grau in Grau

Nicht erst im Alter ist er ergraut,
er hat von Geburt an so ausgeschaut
dennoch mit großer Weisheit versehen,
nur ein Esel kann Esel wirklich verstehen.

Man zurrt ihm am Maul
und beschimpft ihn als faul.
Doch der Esel hat sich längst befreit
ist nicht für Sklaverei bereit!

Wenn er nicht will,
dann steht er still,
nicht einmal Prügel ihn bewegen,
wer sollte da Respekt nicht hegen?

Anders der Mensch, der ergraut.
Niemand ihm Selbstbestimmung zutraut.
Er wird geschubst und kindlich gescholten.
Wohl ihm, als er noch als ESEL gegolten!

Foto: (c) kaemte / pixelio.de




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © kaemte / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2014/02/25/grau-in-grau/

1 Kommentar

  1. Margrit Baumgärtner

    Ich fürchte, der gutmütige Esel ist in den meisten Erdteilen mehr oder weniger Sklave — ein Glücksfall, wenn er ein anderes Los geschenkt bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.