«

»

edithtg

Beitrag drucken

Der chinesische Luftkampf

Der „Luftkampf“ mich erinnert heute
an die chinesische „Spatzenbeute“.
Ein chinesischer Parteirevolutionär
sagte einst, er dulde es nicht mehr,
dass die riesigen Spatzenscharen
wieder in der neuen Ernte waren.

Frisst jeder Spatz der Körner zehn,
kann man schon ein Häufchen seh’ n.
Multipliziert mal die vielen Schare,
sträuben beim Anblick sich die Haare.
Also beschloss die allmächtige Partei,
dass sonntags großer „Luftkampf“ sei.

Jeder bewusste Chinese wäre dabei
mit Knüppel und lautem Geschrei.
Die Spatzen wurden aufgescheucht,
sodass sie durch die Luft gefleucht.
Wollte sich einer erholend setzen,
tat ihn gleich ein Knüppel hetzen.

Fiel er endlich, kraftlos am Ende,
kam mit dem Knüppel die Wende.
Keiner hat jedoch dabei bedacht,
dass nicht nur Spatzen umgebracht.
Der Morgen soll ruhig gewesen sein,
man hörte es in den Nestern schrein.

Das Schlimmste kam dann übers Land,
als das Ungeziefer keine Feinde fand.
Eier, Raupen, Würmer und Falter,
es gab Käfer in jeder Größe und Alter.
Sie fraßen mehr als nur ein Spatz
und räuberten so manchen Schatz.

Die Reserven weg, die Ernte schlecht,
doch die Partei hat immer Recht.

07.02.2014 © Wolf-Rüdiger Guthmann

(c) Jerzy Sawluk/pixelio.de




Autor: Wolf-Rüdiger Guthmann

wr.guthmann@web.de


Fotograf/Künstler: © Jerzy Sawluk / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2014/02/10/der-chinesische-luftkampf/

1 Kommentar

  1. Hans Witteborg

    …ein einzig Körnchen oder zwei, du wirst besstimmt noch satt dabei…..
    heißt es in einem Gedicht über Spatz und Pferd. Warum nur fällt mir dies gerade ein, da doch dein Gedicht sehr politisch ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.