Bestrafung

Dem alten Förster Sägebrecht
bekam sein eignes Wildbret schlecht.
Der Has´, den er zur Strecke brachte
beim Kauen ihm viel Mühe machte.
Es war Kaliber 16″ Schrot,*
damit schoß er den Hasen tot.
Die Munition, nicht Blei nein Stahl
erwies als hart sich allemal.
Der Schlegel war damit gespickt,
der Has´ im Schocktod eingeknickt,
er zeigte somit auch nicht „weiß“,*
verlor im Sterben wenig „Schweiß“.*
Die Kügelchen sind beim Verzehr
nur schwer verdaulich- doch viel mehr:
der Sägebrecht verlor auch Zähne!
Warum ich dieses hier erwähne:
Wer anderen das Leben nimmt,
der wird bestraft – und das bestimmt!

*ich mußte mich mit der Jägersprache vertraut machen als ich meinen Jagdschein machte. Also kann ich Euch das auch zumuten. Schlagt einfach nach, wenn Ihr etwas nicht versteht!

430470_web_R_K_B_by_Margot Kessler_pixelio.de




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Margot Kessler / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/12/16/bestrafung/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 16. Dezember 2013 at 07:41
    • Antworten

    Wenn schwer verdaulich ist der Braten,
    war wohl die Jagdprüfung missraten..!?

    • W.R.Guthmann on 16. Dezember 2013 at 20:29
    • Antworten

    Die Jagdmunition, statt Blei jetzt Stahl,
    bereitet wohl bald neue Qual.
    Man schont den Hasen und seine Gefährten
    durch der Stahlkugeln radioaktives Härten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.