Wie fliegt ein Rentier?

Der Weihnachtsmann ist flügellos,
das Rentier ist’s nicht minder.
Wie schaffen die es aber bloß
zu fliegen, fragen Kinder.

Die Sache ist ganz leicht erklärt.
Es ist die Strahlturbine,
die Newtons Mantelstrom beschert.
Sie bringt das Ren auf Schiene.

Der Schub errechnet sich aus Kraft
mal Massenstrom pro Stunde.
Mit diesen Wirkungsgraden schafft
der Nordhirsch eine Runde.

Kartuschenstarter helfen mit
die Zapfluftdruckkabinen
zu füllen – um im nächsten Schritt
dem Drehzahlmaß zu dienen.

Erleichtert sind die Kinder jetzt,
die Mär vom Flug der Rene,
dem Vogel gleich, verletzt
die abgeklärte Szene.

Rentier-klein


Text und Illustration: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/12/13/wie-fliegt-ein-rentier/

2 Kommentare

  1. Der Ingo kann so gut erklären,
    nie mehr hört man das Kinderplärren:

    Wie macht er das?

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 13. Dezember 2013 at 14:00
    • Antworten

    Die technischen Einzelheiten der fliegenden Rentiere machen mich platt (schmunzel) – ich halte mich lieber an die unerklärte „Zauberversion“.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.