«

»

Hauspoet

Beitrag drucken

Schlaumeier

Ein Krähenpulk am Straßenrand
in gieriger Erwartung stand,
ob ein Auto Igel, Taube
mal einfach überrollt, ich glaube
und so den Krähen dient zum Fraß,
das totgequetschte Tier als Aas!

Nicht scheu ist eine Rabenkrähe
ist Freßbares in ihrer Nähe.
Auch der Verkehr sie nicht verscheuchte,
nur hin und wieder eine fleuchte.

Ein Schulbus hielt am Straßenrand,
danach die Gruppe schnell verschwand.
Ich tippe, daß sie mitgefahren,
um ihre Kräfte einzusparen,
denn diese schwarzen Vögel sind
sehr schlau, das weiß doch jedes Kind!




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Schemmi / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/12/05/schlaumeier/

2 Kommentare

  1. Margrit Baumgärtner

    Genau so ist es! Oft ist es faszinierend, diese schlauen Tiere zu beobachten: In unserem Ort ist ein neuer Discounter auf vorherige Ackerfläche gebaut worden. Die Krähen, die dort vorher „gewohnt“ haben, laufen nun regelmäßig auf dem Parkplatz spazieren, als wollten sie ihre alten Besitzansprüche geltend machen. Sie laufen einem fast zwischen die Füße und verfolgen Autos im Sinkflug. Fast fürchtet man, dass sie einen Angriff starten….aus Rache.

  2. W.R.Guthmann

    Tauben und Amseln würde ich das schon eher zutrauen, aber Raben und Krähen fürchten geschlossene Räume. Das kann man im Zoo erleben. Ansonsten gut beobachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.