Tausche Wildschwein gegen Wurm

Der Mensch ist jemand, der gern sammelt,
damit im Alltag man nicht gammelt
und sinnvoll seine Zeit vertut…..
Die Sammelwut liegt wohl im Blut.

Das nutzen große Handelsketten
zum Werbegag – denn, woll´n wir wetten,
auch in dem Haus mit großem „E“
kam man auf DIE Geschäftsidee:

Der Einkauf von Shampoo und Butter,
von Käse, Obst und Hundefutter
endet mit Zahlung an der Kasse
und einer Sammelbildchenmasse.

So füttert man den Kunden an.
Der freut sich, fühlt sich gar nicht klamm,
kauft noch dazu das Sammelbuch …
Von nun an wirkt der starke Fluch !

Der Titel „UNSER WALD“ stellt fest,
was sich nun fleißig sammeln lässt:
Bilder von Rehen, Frosch und Meise,
vom Eichhörnchen mit Lieblingsspeise,

von Mistkäfern am Fliegenpilz,
zweiteilig Tannen – nur so gilt´s,
Igelfamilie unter Laub
und Eidechse im grauen Staub.

Nun heißt es Sammeln ohne Ende,
die Bilder geh´n durch viele Hände,
denn was noch fehlt wird eingetauscht
und nachgefragt beim Nachbarplausch.

Es sammeln Kinder, Tanten, Väter,
wer auswärts kauft, ist ein Verräter.
Ausdauer füllt die leeren Seiten,
oft hilft das Handeln oder Streiten:

„Mir fehlt hier noch ein halber Wurm.“
„Ich biete Blätterflug im Sturm.“
„Dreifach ist hier der Marderbau.“
„Mein zweiter Fuchs guckt doppelt schlau.“

Das geht gehörig an die Nerven,
wenn Sammler ihre Wut verschärfen.
Denn gegen Ende, nach zig Wochen,
muss jeder noch auf Lücken pochen:

Mal fehlt das Wildschwein, mal der Rabe,
das freie Feld als letzte Gabe
zermürbt den Sammler bis zum Schluss.
Was bleibt ist Ärger und Verdruss.

Man schaut das „Waldbuch“ nicht mehr an,
weil man es nicht mehr leiden kann.
Der Mensch, so eifrig und beflissen,
hat es letztendlich weggeschmissen.

Stickerklein




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © / http://funny.pho.to

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/11/19/tausche-wildschwein-gegen-wurm/

3 Kommentare

  1. Ein tolles mit Fleiß erstelltes Gedicht. Wer über den Wald etwas wissen möchte geht dorthin!

    • W.R.Guthmann on 19. November 2013 at 20:13
    • Antworten

    Das Gedicht ist große Klasse. Ich habe schon einige solcher Sammlungen aktiv und passiv erlebt. Aber so negativ habe ich es nie empfunden. Im Gegenteil, man lernt dabei viele Großeltern kennen und wir amüsieren uns, wie die jüngeren den Tausch organisieren. Die Konkurrenz hat Koffer voller Murmeln oder Dominosteine. Und wer muß als zweiter Mann mitspielen?

      • Baumgaertner
      • Margrit Baumgärtner on 20. November 2013 at 07:34
      • Antworten

      Vielen Dank! Es ist ja auch nicht böse gemeint, sondern eher ein Schmunzelgedicht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.