Unfassbar

Wenn einem was zum Hals raushängt,
ist regelmäßig man gekränkt.
Wenn aber was im Halse steckt
ist man geschockt und aufgeschreckt!

Nicht so der Hirsch, der nicht mehr heil.
Den Kopfansatz durchbohrt ein Pfeil,
der offenbar wohl gar nicht störte,
´ne Hindin war ´s, die auch nicht röhrte.

Streng ist das Jagdrecht hier bei uns,
da schießt nicht Meier oder Kunz
auf Tiere mit dem Flitzebogen,
doch zeigt das Bild* -´s war nicht gelogen.

Das Tier das unglücklich verletzt
trug einen Pfeil als Kopfschmuck jetzt,
im Fleische, nicht etwa am Hut.
Hier ist das Waidmanns Heil kaputt!

*Bild und Spon-Artikel 10.11.2013

611182_web_R_by_Ich-und-Du_pixelio.de




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Ich-und-Du / www.pixelio.de

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/11/13/unfassbar/

3 Kommentare

  1. Das ist wirklich unfassbar. Aber es scheint ja zum Glück gut ausgegangen zu sein. Der Pfeil ist weg, der Hirsch springt wieder.

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 13. November 2013 at 09:51
    • Antworten

    Man kann gar nicht hingucken…armes Tier.
    Noch unfassbarer und unerträglicher ist aber das „Endlos-Gequassel“ des jungen Mannes im Video – was für ein nervender „Reporter“.

  2. Den Reporter hab ich billigend in Kauf genommen. Youtube war die einzige Möglichkeit, halbwegs legal an ein Originalfoto zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.