Martinigänse

Vor Martini fürchten Gänse
jedes Unbekannt mit Sense,
denn Gerüchte schwirren, welche
etwa Bratrohr oder Selche
äußerst stark mit Gans verweben.
Gift für unbeschwertes Leben.
Um Bedenken zu zerstreuen,
sollt man keine Lüge scheuen,
in der Art, dass heuer Pfauen
ihrem Tod ins Auge schauen.

MaGansklein


Text und Illustration: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/11/01/martinigaense/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 1. November 2013 at 07:42
    • Antworten

    Die Gans versteckt sich im Gefieder,
    so ist sie mir auch noch viel lieber…… (mit Ausnahme von ein oder zwei Festtagen im Jahr…!)

  1. Dereinst in Rom die Pfauenzungen
    galten als Gericht gelungen!
    Die pfauenfedern aber sind
    fürs „Umgekherte dann geschwind!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.