«

»

Rosmaringo

Beitrag drucken

Die Sauna aus kynologischer Sicht

Im Regelfalle ist die Sau-
na fühlbar sehr gesund.
Es nützen sie Beamte, Bau-
ern, nie jedoch der Hund.
Sie nimmt dem Bierbauch seinen Speck-
wulst, macht die Poren weit
und von allfällig dicker Dreck-
schicht ist man bald befreit.
Man kann so als Zusammenfass-
ung sagen, schreiben und
berichten, dass verdampftes Wass-
er heilt, nur keinen Hund.




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © M. Großmann / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/10/25/die-sauna-aus-kynologischer-sicht/

3 Kommentare

  1. Edith Nebel

    Ich bin die ganze Zeit versucht, das Gedicht laut zu lesen, sodass man die Reime, die man hier liest auch tatsächlich hört. Gar nicht so leicht.

  2. Hans Witteborg

    Ja, Ingo ist ein Sprachkünstler, da kann man aus kynologischer Sicht schon mal die Zunge zum Kühlen heraushängen lassen!

  3. Edith Nebel

    Und ich glaub‘, so rein olfaktorisch betrachtet wäre ein Hund in der Saune auch nicht der Hit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.