«

»

edithtg

Beitrag drucken

Unheimliche Begegnung

Einst war ich beim Wandern
in finsterer Nacht,
da hätt’ ich mir fast in die Hose gemacht.
Ich sah einen Schatten,
so wahnsinnig groß
und glaubte tatsächlich
der Teufel sei los.
Dann bin ich gerannt,
was die Beine gegeben,
im Dunkel der Nacht,
um mein kostbares Leben.
Der Teufel jedoch
war ein pechschwarzes Pferd.
Es machte sofort
auf der Hinterhand kehrt.
Das wurde mir leider
erst nach und nach klar,
als ich erleichtert
in Sicherheit war.




Autor: Gerhard P. Steil

gerhardsteil@t-online.de


Fotograf/Künstler: © Gerhard P. Steil / privat

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/10/24/unheimliche-begegnung/

3 Kommentare

  1. Edith Nebel

    Da hätte ich mich auch gegruselt!

  2. Margrit Baumgärtner

    Dieser große schwarze Schatten ist schon imponierend — sehr überzeugend in Wort und Bild ! (Und gar nicht so unwahrscheinleich: Pferde brechen häufiger aus Koppel oder Stall aus….)

  3. Hans Witteborg

    Wer denkt da nicht an Edgar Allen Poe, da war das Pferd allerdings rot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.