Elisabeth Rapp: Wenn er mich findet, bin ich tot – Thriller

Elisabeth Rapp: Wenn er mich findet, bin ich tot, München 2013, dtv Deutscher Taschenbuch Verlag, ISBN 978-3-423-74001-2, Softcover/Klappenbroschur, 376 Seiten, Format: 21 x 13,2 x 3,8 cm, Buch: EUR 13,95 (D), EUR 14,40 (A), Kindle Edition: EUR 11,99.

wenn_er_mich_findet_bin_ich_tot-9783423740012

 

„Ab 2009 war ich in verschiedenen Heimen und psychiatrischen Anstalten. Alle dachten, ich würde unter paranoidem Verfolgungswahn leiden. Ich glaubte es auch, bis Sandra Seiwert erschossen wurde. Da wurde mir klar, dass ich an ihrer Stelle hätte sterben sollen. Ich wusste nur nicht, wieso.“ (Seite 366)

Tilly Krah ist 14 und hat schon eine Menge hinter sich. Als siebtes von neun Kindern eines alkoholsüchtigen, kriminellen und gewalttätigen Ehepaars hat sie Vernachlässigung, Verwahrlosung und brutale Misshandlung erlebt. Sie war in verschiedenen Heimen und Anstalten und ist jetzt zusammen mit 10 anderen Jugendlichen auf dem Weg zu einer pädagogischen Maßnahme nach Finnland. 14 Wochen lang sollen die Teenager mithelfen, am winterlichen Polarkreis eine Jugendherberge aus Eis zu bauen. Dass nicht einmal die begleitenden Sozialpädagogen Michael Beck und Stefan Tonberg an den Erfolg des Unternehmens glauben, stimmt die Runde nicht fröhlicher.

Von Anfang an hat die notorische Einzelgängerin und fanatische Läuferin Tilly den Ruf der „Obergestörten“ weg. Ihre häufigen Panikattacken und Ohnmachtsanfälle tragen dazu bei. Sie freundet sich ein wenig mit dem ehrgeizigen Italiener Paolo Motta (16) und dem Frauenhelden und Einbrechertalent Kolja Jäger (15) an. Von Sandra Seiwert (15) wird sie für ihr exotisches Aussehen bewundert und mit der Mangafigur Kagura Tsuchimiya verglichen.

Kagura-klein_001

<<< So ungefähr hat Sandra ihre Zimmergenossin Tilly  gesehen: als Manga-Mädchen mit fransigem blauschwarzen Haar und braunen Augen.

Bei der erstbesten Gelegenheit färbt sich auch die blonde Sandra ihre Haare schwarz und kopiert Tillys fransige Frisur. Ein fataler Fehler! Denn als sie mit Tillys Skiausrüstung ins Gelände geht, wird sie erschossen! Auch wenn Sandra zu wissen glaubte, wer Schuld am Tod ihrer Mutter trug und sich vor dem Mann fürchtete, ist Tilly sicher, dass der Schuss nicht Sandra, sondern ihr galt. Seit vier Jahren führt sie „Panik-Tagebücher“, weil sie Albträume und Angstattacken hat und sich verfolgt fühlt. Und weil sie keine Erinnerung an die Zeit vor ihrer Einschulung hat.

Wenig später gibt es tatsächlich einen Anschlag auf Tilly, doch wer und was dahintersteckt, kann nicht geklärt werden.

Drei Jugendliche will Pädagoge Beck nach Beendigung der „Maßnahme“ in sein Haus auf der Schwäbischen Alb aufnehmen. Tilly, Paolo und Kolja werfen all ihren Charme und ihre Überzeugungskraft in die Waagschale, damit seine Wahl auf sie fällt. So kommen sie aufs Land.

Paolo träumt von Abitur und Studium, Kolja lernt kochen und vergnügt sich mit jungen Damen der Umgebung, Tilly bleibt für sich und freundet sich nur mit der 82-jährigen Maria Kindler an, dem gut informierten „Tagblatt“ des Dorfes. Die warmherzige alte Dame ist ein Stück Normalität in Tilllys verrücktem Leben.

Lernen, laufen lesen – damit beschäftigt sich die eigenbrötlerische Tilly in ihrem neuen Zuhause. In der Bibliothek stößt sie auf die Aufzeichnungen eines Gerichtsmediziner, die sie auf die Idee bringen, dass sie keine leibliche Tochter der Krahs könne. Entsprechendes Gerede hat es in ihrer Familie zwar immer schon gegeben, aber sie hat das nie so ernst genommen. Wenn sie nicht Tilly Krah ist, wer ist sie dann? Und wenn sie jemand anderes ist, kann dies der Grund sein, warum man sie verfolgt?

Als sie sich endlich aufrafft, Paolo und Kolja von ihrem Verdacht zu erzählen, tun die beiden das nicht als Hirngespinst der Obergestörten ab sondern fangen an zu recherchieren. Sie finden tatsächlich einen Kriminalfall, der zu Tillys Geschichte passen könnte. Dass sie in der Vergangenheit wühlen, bleibt jedoch nicht unbemerkt und stößt manchen Leuten sauer auf. Und mit denen ist nicht zu spaßen …

WENN ER MICH FINDET, BIN ICH TOT ist eines der Bücher für Jugendliche, die man auch als Erwachsener am liebsten in einem Rutsch durchlesen würde, weil man unbedingt wissen will, was hinter Tillys Geschichte steckt. Ist sie nur paranoid oder sind sie wirklich hinter ihr her?

Als längst erwachsener Leser denkt man manchmal: „Kinder, jetzt wird es aber Zeit, dass ihr euren Pädagogen einweiht oder zur Polizei geht!“ Aber die drei trauen keiner Autoritätsperson und sind es gewohnt, ihre Probleme selber zu lösen. Ein bisschen lockt sie auch das Abenteuer. Und so legen sie sich mit Gegnern an, die ihnen haushoch überlegen sind.

Ein wenig konstruiert ist die Story schon. Wie wahrscheinlich ist die Verkettung solch außergewöhnlicher Umstände? Und wie glaubhaft ist es, dass sich ein Kind, das noch nicht einmal lesen kann, den Code einer Alarmanlage merkt und zehn Jahre später noch weiß? Dass man ihm die heimische Telefonnummer so einbimst, wäre vielleicht noch vorstellbar.

Und sind die „Proletenkinder“ für ihr Vorleben nicht viel zu gebildet, wortgewandt und reflektiert? Das Problem hat ein Autor wohl immer, wenn er eine Geschichte aus der Sicht eines Menschen erzählt, der eigentlich dumpf und bildungsfern sein müsste. Ein desinteressierter „Asi“ als Ich-Erzähler funktioniert aber nicht. Und so reden die drei Freunde von Dingen, von denen sie gar nichts wissen können. Um „Alma Marter“ kalauern zu können, müsste man wissen, dass es eine Alma Mater gibt. Nicht sehr wahrscheinlich bei drei Straßenkindern, die nur deshalb den Hauptschulabschluss schaffen, weil sie vorher die Prüfungsfragen geklaut haben.

Die Story ist auf jeden Fall zum Nägelkauen spannend, auch wenn nicht restlos alles (weg)erklärt werden kann. Über zwei Themen hätte man gerne noch mehr gewusst: über Victors Frau und darüber, wem das Herrenhaus und der ganze Plunder jetzt eigentlich gehört …

Die Autorin
Elisabeth Rapp wurde in Stuttgart geboren und war Schauspielerin und Regieassistentin am Schauspielhaus Stuttgart, bevor sie nach Hamburg zog und an der Hochschule für Bildende Künste studierte. Sie arbeitete als Werbetexterin, Grafikerin und Drehbuchautorin, bis sie sich dem Schreiben von Romanen zuwandte. Mittlerweile lebt Elisabeth Rapp mit ihrer Familie in Hamburg und in Berlin.




Rezensent: Edith Nebel

EdithNebel@aol.com
http://www.boxmail.de


Foto Cover-Bild: © Edith Nebel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/10/23/elisabeth-rapp-wenn-er-mich-findet-bin-ich-tot-thriller/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.