«

»

Rosmaringo

Beitrag drucken

Dem Buchsbaumzünsler sein Gefrett

Dem Buchsbaumzünsler seine Schwester
studiert schon sieben, acht Semester
am Germanistikinstitut,
beherrscht den Dativ schon recht gut,
doch wie bei Buchbaumzünslern gern
stehn Genitive ihnen fern.

Dem Buchsbaumzünsler seine Nichte
schreibt leicht verständliche Gedichte,
vermeidet streng den zweiten Fall,
so lacht und scherzt man überall.
Der Jungpoetin ihre Kunst
erfährt so nicht die rechte Gunst.

Dem BBZ (der Kürze wegen)
fehlt auch dem Gartenfreund sein Segen.
Er hasst dem BBZ sein Volk,
streut pulveriges Giftgewolk
und denkt auch nicht im Traume an
den Buchsbaumzünslerdativwahn.




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © AtelierMonpli / Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert. Dieses Werk darf von dir verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung – Du musst den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (aber nicht so, dass es so aussieht, als würde er dich oder deine Verwendung des Werks unterstützen). Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeitest, abwandelst oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwendest, darfst du die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch, vergleichbar oder kompatibel sind.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/10/14/dem-buchsbaumzunsler-sein-gefrett/

2 Kommentare

  1. Margrit Baumgärtner

    Mir kommen Tränen des Lachens und der Verzweiflung: Wie oft hört und liest man den falschen Gebrauch
    der Fälle….auf jeden Fall: Umwerfende Idee, Ingo!

  2. Hans Witteborg

    Ach dem Ingo sein Gedicht
    gefällt den Germanisten nicht.
    Doch m i c h gefällt der Sprachgebrauch
    und Leute aussem Pott wohl auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.