Gute Reise*

Ein Nashorn aus Namibia,
das wollte nach Amerika,
verläßt darauf sein Reservat
weil zuviel Übermut es hat.

Es kam nicht weit, weil Wilderer
waren hinter seinem Horne her.
Sie schossen ´s ab weil sich ´s ergab
und sägten ihm sein Nashorn ab.

Und auf dem Schwarzmarkt bei Chinesen
ist dies nur kurze Zeit gewesen.
Zerstampft, zermahlen , gut verwahrt
in Frisco es auf Käufer harrt,

die eigener Potenz beraubt,
weil man an Wundermittel glaubt.
Zahlt dafür auch ´ne Menge Geld,
denn Blödheit ist ein Teil der Welt.

Vom Pferdehuf ein bißchen Späne,
tät`s auch, weshalb ich es erwähne:
am Bildungsniveau mangelt es,
der Käfer aber glaubt ´s. Indes

voll Stolz berichtet Freunden er,
daß dies das Horn von Afrika wär.
Der Stolz Amerikas geht baden,
weil manche diesem Lande schaden.

Im Tod geht ´s Nashorn auf die Reise,
ein Teil zwar nur, doch ist dies weise!
Amerika im Indian Summer,
ist heut ein Zerrbild und ein Jammer!

* geschrieben nicht nur für Tiergeschichten




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Alfred Krawietz / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/10/07/gute-reise/

1 Kommentar

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 7. Oktober 2013 at 09:04
    • Antworten

    Dummheit regiert die ganze Welt,
    um´s Nashorn ist es schlecht bestellt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.