«

»

Hauspoet

Beitrag drucken

Nicht zu fassen!

Wenn Menschen geistig sich verheddern
und Hühnerbrüterei betreiben,
ist es der Brauch Küken zu schreddern,
was für eine Barbarei!

Küken vom Geschlecht her männlich,
die nicht Legehennen werden
vernichtet man ganz selbstverständlich
als „Unwertes Leben“* hier auf Erden.

Was nicht dem Geschäft einträglich,
weg damit und in den Trichter.
Diese Praxis – unerträglich
findet Stopp jetzt durch die Richter.

Muß man erst Verbote schaffen?
Ethik scheint wohl nicht zu reifen,
wenn es gilt viel Geld zu raffen.
Solches Handeln – nicht zu begreifen!

* aus der unsäglichen N a z i z e i t nichts gelernt!




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Angelina S........ / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/09/30/nicht-zu-fassen/

1 Kommentar

  1. Margrit Baumgärtner

    Wo nur der Profit gilt, treten alle anderen Rechte in den Hintergrund, vor allem Tierrechte, aber auch jede Ethik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.