Canis lupus familiaris – ein Ausbund von Sturheit

Der Tigerdoggen großes Laster,
sie , … – na du weißt schon – auf das Pflaster,
empört das Volk, in Zweierreihen
beschaut man diese Schweinereien.

Nun, eine Dackel-Enddarmspende
verstreut sich fügsam im Gelände,
doch selbst die Winzigkeit der Haufen,
lässt manche Leute Amok laufen.

Natürlich sehen Kynologen
die ganze Sache hundbezogen,
versuchen Bracken, Bernhardinern
WC-Besuche anzudienern.

Sie trachten auch das Gros der Rassen
mit diesem Ratschlag zu erfassen.
Die Hunde aber insistieren
auf gutdünkhaftem Defäzieren.



Text und Illustration: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/09/09/canis-lupus-familiaris-ein-ausbund-von-sturheit/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 9. September 2013 at 08:13
    • Antworten

    Gegönnt sei Hund die „Enddarmspende“,
    wenn Herrchen (Frauchen) einen Beutel fände,
    denselbigen in Einsatz nähme……
    dann gäb´ es keine Haufen-Häme !

      • Rosmaringo
      • Ingo Baumgartner on 11. September 2013 at 07:59
      • Antworten

      Margrit, danke für die Zusatzverse. Ja, die Haufenhäme wird sich wohl noch länger über diverse Enddarmspenden hermachen müssen. 😀 😀 LG Ingo

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.