«

»

Hauspoet

Beitrag drucken

Wie im wirklichen Leben

Die weise Eule dreht den Kopf
zu einem eifrigen Wiedehopf
der einen alten Kuhfladen
durchsucht nach leckeren, fetten Maden.

Er findet nichts, was ihm so mundet.
Die Eule dazu leis´ bekundet:
Wenn einer, sei er auch geschickt,
in anderer Leute Schiet rumpickt,
der findet nichts, was sehr erbaulich,
nur Reste, die einst unverdaulich!




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © MathKnight / Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert. Dieses Werk darf von dir verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung – Du musst den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (aber nicht so, dass es so aussieht, als würde er dich oder deine Verwendung des Werks unterstützen). Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeitest, abwandelst oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwendest, darfst du die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch, vergleichbar oder kompatibel sind.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/07/25/wie-im-wirklichen-leben/

2 Kommentare

  1. Margrit Baumgärtner

    Ich stehe eindeutig auf Seiten der Eule ! Kein „Schiet“, dieses Gedicht !

  2. edithtg
    edithtg

    Manch einer lebt recht gut davon, anderer Leute Schiet aufzuwühlen. Dafür gibt es ganz offensichtlich einen Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.