Mitgefühl

Bs…bs…bs…, im Vorhang hat sich eine dicke Fliege verfangen. Ihr Körper schillert grün im Sonnenlicht. Eine Schmeißfliege. Mit allen sechs Beinchen klammert sie sich an den dichtgewebten weißen Stoff. Es gelingt ihr nicht, sich zu befreien.

Ich kann Fliegen nicht leiden. Schmeißfliegen verabscheue ich. Überall fliegen oder krabbeln sie herum. Erst auf dem Hundehaufen landen und dann über die Buttercremetorte spazieren. Ekelhaft. Vorsichtig schüttle ich am Vorhang. Die Fliege hält inne in ihrem Tun, krallt sich jedoch eisern fest.

Bs…bs…bs…, hin und her in der Vorhangfalte. Dieses dumme Tier weiß meine Bemühungen nicht zu schätzen. Entgegen meinem sonstigen Verhalten anderen Lebewesen gegenüber, will ich helfend eingreifen in ihr Leben. Stärker schüttle ich. Mit all der ihr zur Verfügung stehenden Kraft klammert sich die Fliege fest und: bs…,bs…, bs…, hoch in der Vorhangfalte und hinunter. Sie weicht mir aus, will sich partout nicht helfen lassen. Undankbares Viech. Du bist wie alle Anderen. Niemand ist da, der mich beachtet. Kein freundliches Wort höre ich von meinen Mitmenschen.

Pah, Mensch – pah, mit. Mühsam rolle ich meine Tageszeitung zusammen. Auf diese Weise ist sie von Nutzen. Steht nichts Gescheites darin.

Platsch. Getroffen. Die Schmeißfliege mit dem im Sonnenlicht grünschillernden Leib fällt zu Boden. Die Beinchen, die sich fest an den dichtgewebten weißen Stoff geklammert haben, sind ausgestreckt. Starr. Sie rührt sich nicht mehr.

Das hat sie davon. Warum surrt sie dauernd herum, fliegt wohin sie will. Ich kann das nicht. Mühevoll rolle ich meinen Rollstuhl herum. Zur Tür rolle ich. Die Tür ist geschlossen. Ins Schloss gefallen. Ich kann diese Tür nicht ohne Hilfe öffnen, muss mich festhalten, um im Gleichgewicht zu bleiben. Nur meine rechte Hand ist beweglich.

Bs…, bs…,bs… .




Autor: Ursula Gressmann




Fotograf/Künstler: © JPW.Peters / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/07/24/mitgefuhl-2/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 24. Juli 2013 at 06:39
    • Antworten

    Das ist drastisch und überraschend erzählt: Wir alle sind mehr oder weniger hilflose
    Lebewesen…toll !

    1. Liebe Margit, ab und zu schon – da hast du recht mit dem hilflos.
      Es grüßt frdl. Uschi

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.