Echsenkunst

Es zuckt der Schwanz, schlägt Kapriolen,
die Echse flieht auf leisen Sohlen
davon, nur etwas kürzer jetzt.
Was macht’s, das Stückchen wird ersetzt,

Warum Agamen, Leguane,
nicht aber Echsen wie Warane,
dies können, bleibt bis heute noch
herpetologisch schwarzes Loch.

Den Schwanz dem Räuber hinzuschmeißen
und dann gemütlich auszureißen
war praktisch auch fürs Warzenschwein,
das Zebra und ganz allgemein.




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © Alter welt / This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, 2.5 Generic, 2.0 Generic and 1.0 Generic license. Attribution: Alter welt at pl.wikipedia. You are free: to share – to copy, distribute and transmit the work, to remix – to adapt the work under the following conditions: attribution – You must attribute the work in the manner specified by the author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work). Share alike – If you alter, transform, or build upon this work, you may distribute the resulting work only under the same or similar license to this one.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/06/25/echsenkunst/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 25. Juni 2013 at 06:02
    • Antworten

    Ein „schwarzes Loch“ so gut beschrieben…
    das muss an Ingos Schreibkunst liegen !

  1. Viele Leute ziehen den Schanz, wenn es gefährlich wird. Aber sie lassen ihn nicht stückweise da.
    Ingo hat die Ausnahmen – wie immmer -fantastisch beschrieben!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.