Der Hundeverstand des Menschen

Es sprach der Philosophen-Hund
in einer „Mensch-so-schäm-dich-Stund“
zu seinem tierisch Publikum:

„Der Mensch ist klug – und zugleich dumm,
glaubt doch die Tiere zu verstehen,
dabei kann man es deutlich sehen,
sein eingeschränkter Sachverstand
ist allen Hunden doch bekannt!

Er badet – parfümiert das Fell,
der Eigengeruch schwindet schnell,
das Schnüffeln an uns abgewöhnt,
zudem er uns noch heiß gefönt!

Das Fell gestutzt wie zur Parade,
das Ohr koupiert, damit es grade,
Strickwesten bunt – es ist zum Grämen.
Es taugt der Mensch nur zum Fremdschämen!“




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Johannes Vortmann / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/06/11/der-hundeverstand-des-menschen/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 11. Juni 2013 at 07:04
    • Antworten

    Zum Lachen seh´ ich auch ´nen Grund,
    bei diesen Worten (u. Foto) – armer Hund !

    Tolle Idee, Hans, der „Philosophenhund“ kann uns sicher noch viel beibringen….

  1. Schöner Hund
    und so bunt!

    So ist der Mensch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.