Nichteinmischung

Es bleibt dem Eichhorn unbenommen,
im Leben schnell voran zu kommen;
und pflegt der Nager Müßiggang,
ist’s ohne jeglichen Belang.
Im Gegenzuge wünsch ich mir
von wirklich jeglichem Getier
bedingungslose Wortenthaltung
zu meines Tageslaufs Gestaltung.

Doch sollten etwa Bisamratten
in Hohn versprühenden Debatten,
gar Kellerasseln, Würmer mich
im schlimmsten Fall charakterlich
verludert und verdorben nennen,
dann würde ich, man sollt mich kennen,
verständlich auch ganz allgemein,
ein kleines bisschen böse sein.



Text und Illustration: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/06/04/nichteinmischung/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 4. Juni 2013 at 07:59
    • Antworten

    Dass Tiere uns nicht „gängeln“ können,
    ist größter Vorteil wohl zu nennen.

    (Auch ein gelungenes, schönes Foto…!)

  1. Da alle Tiere das nicht können,
    müssen wir es wohl benennen,
    Ingo ist ein Forum Held,
    der uns prächtig unterhält!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.