Rehgesundung

Im Gras am Waldrand fiept ein Reh,
es hat, so scheint’s, die Scheu verloren.
Die Lauscher, seine Trichterohren,
sie spielen kaum noch ihr Gedreh.
Verhauchen sieht der Wiesenklee.

Aus dunklen Augen leuchtet Leid,
ich kann und mag den Blick nicht wenden;
die Ricke wird wohl bald verenden.
Gewahr der Unausweichlichkeit
verbleibt zur Rettung wenig Zeit.

Fünf Schritte zum Reh hin beleben Gelenke
und Sinne des Tieres mit Jungbrunnenfrische.
Nach mächtigem Sprung über Gräben und Büsche,
dem Fluge schon ähnlich, beendet die Senke
den Blick auf ein Tier voll der Kraft, wie ich denke.



Text und Illustration: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/05/21/rehgesundung/

3 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 21. Mai 2013 at 06:40
    • Antworten

    Eine seltene, besondere Begegnung in Wort und Bild.
    (Wie es dem Reh wohl ergangen ist…..?)

      • Rosmaringo
      • Ingo Baumgartner on 21. Mai 2013 at 10:25
      • Antworten

      Margrit, es ist leider nicht so gut ausgegangen, wie ich es glauben machen wollte. Danke dir. LG Ingo

  1. Der Jäger sagt: menschliche Hilfe ist da nicht das Mittel der Wahl.

    Zum Gedicht: wieder ein typisches Gedicht, das trotz der Dramtik in einer poetischen Beschreibung endet.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.