Monatliches Archiv: Mai 2013

edithtg

Missverständnis

Ein kleiner Wuff kommt selbstbewusst um Minka`s Bart herum geschmust. Derweil ihr Schwanz sehr hektisch wackelt, Waldi stracks Richtung Hintern dackelt. Die Miez, in höchstem Maß erregt, hat ihre Lauscher flach gelegt und haut dem edlen, kühnen Ritter `ne dicke Knolle… Au, wie bitter! Waldi, von Miezes Tatz` verbrettert, nun seinerseits gehörig wettert und jagt …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/05/31/missverstandnis/

Hauspoet

Nicht wissenschaftlich

Noah, der der Tiere Freund, hat in Pärchen sie vereint in die Arche – holzgebaut – vor der Sintflut noch verstaut. So oder ähnlich kann man lesen ist ´s laut Bibel wohl gewesen. Noah konnt ´ aus Altersgründen jedoch nicht alle Arten finden. Oder hat, weil die zu groß, einfach ignoriert sie bloß und die …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/05/31/nicht-wissenschaftlich/

Rosmaringo

Kleine Welt

Sie scheinen mächtig ihr, die hohen Stämme der Wedelfarne. Hüte dicker Schwämme sind Unterstand und Mittagsbrot zugleich, ja, ganzer Kosmos in der Schnecke Reich, wohl auch der Käfer Regenwald im Lichte des Strahlenfalls durchs Grün der Hochwalddichte. Ein Tausendfuß biegt Fäden grünen Mooses, Der Salamander gräbt sich ein in loses, verstreutes Moderlaub. Vom Waldrand her …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/05/31/kleine-welt/

Hauspoet

Kann aber nicht jeder!

Vieles das, was Tiere können ist dem Menschen gar nicht möglich. Wollen wir es ihnen gönnen. Manches wäre unerträglich. Nehmen wir der Schnecke Kriechgang – durch die Schleimspur gut geschützt – so sie wollte könnte sie entlang kriechen auf des Messers Schneide, ungestützt. Wie? Ihr kennt auch jemand andern, eine Schleimspur hinterlassend, auf des Messers …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/05/30/kann-aber-nicht-jeder/

edithtg

Wilde Bestie

Sein stumpfes Fell ist stellenweise kahl, erdrückt im braunen Rost der Gitterstreben, gewiss, daraus wird`s kein Entrinnen geben! Der einst so kühne Blick gequält und schal. Am Unterbauch, dort wo `s Gedärme sitzt, postierte man den Schlauch zur Gallenblase, damit er täglich sich gut „melken“ lasse, dafür hat man den Pelz ihm aufgeschlitzt. Ein Stich …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/05/30/wilde-bestie/

Seite 1 von 1412345...10...Letzte »