«

»

Baumgaertner

Beitrag drucken

Im freien Fall

Nennt man es rauben oder stehlen,
was SCHELLENTEN sehr gerne tun ?
Sie ziehen ein in Schwarzspechthöhlen,
doch nicht, um sich dort auszuruh´n:

Das Weibchen legt 8 bis 10 Eier,
brütet sie 30 Tage aus.
Was dann passiert ist ungeheuer,
verdient geradezu Applaus.

Die Küken schlüpfen nach und nach…
Die Mutter wartet schon im See.
Bald luftgetrocknet und hellwach
schauen die Kleinen aus der Höh´.

Das Entenweibchen lockt schon wieder…
Das erste Küken blickt vom Baum,
spreizt gleich sein schwarzweißes Gefieder,
stürzt sich herab – man glaubt es kaum!

Im freien Fall und nacheinander
kommen die Entchen unten an.
Ganz unversehrt, eng beieinander,
watscheln sie wasserwärts sodann.

Das macht sonst keine Ente so,
Schellentenkinder sind speziell.
Starten ins Leben flink und froh,
ganz angstfrei, stark und superschnell.




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © Adrian Pingstone user:Arpingstone / Dieses Werk wurde von seinem Urheber Arpingstone als gemeinfrei veröffentlicht. Dies gilt weltweit. In manchen Staaten könnte dies rechtlich nicht möglich sein. Sofern dies der Fall ist: Arpingstone gewährt jedem das bedingungslose Recht, dieses Werk für jedweden Zweck zu nutzen, es sei denn, Bedingungen sind gesetzlich erforderlich.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/04/23/im-freien-fall/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.