«

»

Hauspoet

Beitrag drucken

Gedanken eines Pelikans

Gelangweilt schaut der Pelikan
im Zoo sich die Besucher an.
bis er auf einen Mal entdeckt,
daß in einigen „Pelikan“ steckt.

Die haben ihre Futterluken
beständig auf und gierig schlucken
sie manches so in sich hinein,
da müßte doch, da könnte auch
versteckt ein Futtersäckchen sein?

Und richtig – das ergibt auch Sinn
da wabbelt bei manchen unterm Kinn
ein Futtersäckchen. Sieh mal an,
denkt sich der kluge Pelikan.

Gibt auf der Welt wie ich erahne
´ne ganze Menge Pelikane.
Gut ist, daß ich in dem Gehege
bin und meine Ruhe pflege!




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Gila / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/04/23/gedanken-eines-pelikans/

2 Kommentare

  1. Margrit Baumgärtner

    Es war ja schon immer die Frage, wer sich im Zoo mehr amüsiert: Die Menschen über die Tiere oder die Tiere über die Menschen…(grins)…?!

  2. edithtg
    edithtg

    Da dürfte in der Tat so mancher Zoobewohner ins Grübeln kommen, wenn er die Besucher so sieht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.