«

»

Fritz Rubin

Beitrag drucken

Blütenpollen

Ach, ihr kleinen,
so gemeinen
unsichtbaren Blütenpollen,
jedes Jahr erstürmt ihr wieder uns´ re Knollen.
Unsichtbar fliegt ihr daher – dahin,
uns zu ärgern, das ist euer Sinn!
Schniefen, Schnäuzen ist dann angesagt,
habt uns nicht einmal danach gefragt.
Die Augen brennen, die Nase ist entzündet,
and´ re leiden auch, und das verbindet.
Gräser-, Birken – und auch and´ re Pollen
schöpfen nur so aus dem Vollen.
Apotheker- und die Ärzteschar
freuen sich wie jedes Jahr.
Während ihr in uns´ ren Körpern tingelt,
es in ihrer Kasse kräftig klingelt.
Irgendwann, wenn nichts mehr blüht,
ihr euch Gott sei dank verzieht!
Die Augen klar, der Zinken frei,
halt, doch nächstes Jahr ist wieder Mai!
Dann seid ihr wieder da, ihr kleinen Pollen,
ihr Plagegeister, ihr, ihr ollen!

(c) Maria Lanznaster / pixelio.de

© Fritz Rubin,17.Juni 2003,Othfresen


Autor: Fritz Rubin

fritzrubin@online.de
www.fritzrubin.de


Fotograf/Künstler: © Maria Lanznaster / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/04/22/blutenpollen/

2 Kommentare

  1. Hans Witteborg

    Wenn die Blütenpollen fliegen
    sind die Biester schwer zu kriegen.
    Lediglich in Augen, Nasen
    sie sich einfach niederlasssen!

  2. Fritz Rubin

    Guten Morgen Hans,
    da hilft kein Fluchen oder Schimpfen
    und auch kein schnelles Impfen,
    man übt sich in Gelassenheit,
    auch wenn uns das nicht unbedingt erfreut.

    Diese unsichtbaren Pollen sind nun mal ´ne Plage,
    das stelle ich auch nicht in Frage,
    Diese Plage geht, wie sie gekommen,
    sie trifft den Bösen und den Frommen.

    Harzliche Regengrüße
    Fritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.