Romulus und Remus

Metallen glänzt die Tierskulptur,
doch strahlt sie Leben aus, berichtet.
Des Künstlers Hände formten nur,
was alter Mythos hier berichtet.

Die Wölfin Lupa steht und säugt
ein Brüderpaar, dem Fluss entrissen.
In weiser Zukunftsahnung äugt
sie weit ins Land, sie scheint zu wissen.

Da wächst die Säule, wölbt ein Dom
die Kuppel. Bäume schatten Gassen.
Die Wölfin sieht ein Bild von Rom,
das ihre Kinder werden lassen.




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © Rosemania / www.flickr.com/photos/rosemania/5384048970
Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) lizenziert. Dieses Werk darf von dir verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung – Du musst den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (aber nicht so, dass es so aussieht, als würde er dich oder deine Verwendung des Werks unterstützen).

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/02/28/romulus-und-remus/

2 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 28. Februar 2013 at 09:17
    • Antworten

    Der Anblick ist schon irritierend,
    Ingo beschreibt es faszinierend !

  1. Hätt sie den Remus nur genährt,
    wärs für die Welt nicht so verkehrt!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.