Fauchschaben

Man dachte, dass nur Katzen fauchen,
jedoch der Irrtum ist ein Clown.
Die Tiere, die den Laut auch brauchen,
sind klein und hart und dunkelbraun.

Leben im heißen Madagaskar,
krabbeln gepanzert durch den Sand.
Hier wird die Namensgebung fassbar:
Die Pressatmung ist Fauch-Garant.

Doch kommt ein Katta mal vorbei,
dann freut sich der und ist auf Zack:
Packt sich die kleine Leckerei…
dann hört man nur ein letztes KNACK.




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © Adrian Pingstone (Arpingstone) / Dieses Werk wurde von seinem Urheber Arpingstone als gemeinfrei veröffentlicht. Dies gilt weltweit. In manchen Staaten könnte dies rechtlich nicht möglich sein. Sofern dies der Fall ist: Arpingstone gewährt jedem das bedingungslose Recht, dieses Werk für jedweden Zweck zu nutzen, es sei denn, Bedingungen sind gesetzlich erforderlich.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/02/28/fauchschaben/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Wieder was gelernt,
    ein Tier, das weit entfernt,
    bedichtet wieder wunderbar.
    Von wem? Von Margrit , ist doch klar

  2. Da würde ich gerne sehen, wie meine Katzen reagieren, wenn sie so ein Insekt anfaucht.

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 28. Februar 2013 at 11:26
    • Antworten

    Auch ich hatte noch nie von diesen „fauchenden“ Tierchen gehört. Die Idee kam mir bei einer ARD-Zoosendung, als Erdmännchen mit diesem „Lebendfutter“ erfreut wurden. Die Tierpflegerin
    sprach dann von „Fauchschaben“…Neugierig, wie wir Tiergeschichten-Schreiberlinge sind (grins),
    habe ich mich dann „fortgebildet“. Danke für die Kommentare!

    • Rosmaringo
    • Ingo Baumgartner on 1. März 2013 at 10:53
    • Antworten

    Es faucht die Schabe wie der Panther,
    doch dieser tutr es vielcharmanter.
    😀

    LG Ingo

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.