Einsichten eines Löwen

Alter ist eine biologische Konsequenz,
aber im Herzen jung zu bleiben,
ja, und nur allein das,
das liegt an uns selbst.

Ich bin eigentlich ein geborener Perfektionist, nur habe ich dieses Talent noch nicht so recht in mir entdeckt, es schlummert in der Tiefe meiner Seele, verborgen wie in einer Muschel. Aber ich arbeite daran, wobei ich weiß, es ist mehr der hoffnungslose Wunsch denn zielstrebige Absicht.

Ich fühle mich wohl im Unperfekten, genieße die Sucherei, ohne zu fluchen und zu schimpfen, mein Blutdruck steigt nicht, ich bleibe cool und gelassen, rege mich nicht auf. Mein Chaos hat unwahrscheinlich viele Facetten, es ist für mich Lebensqualität. Ich lege z. B. den Schlüssel so hin, dass ich ihn nicht wiederfinde, nur mit wortreicher Assistenz meiner Frau finde ich den verborgenen Schatz.

Die Brieftasche verschwindet in einer Schublade, wo ich sie dann unter lautem Freudengeschrei nach langer Suche entdecke. Die Geldbörse mit allen Kreditkarten wird einfach mal unter dem Fahrersitz verstaut, wo ich sie zwei Tage später jubelnd hervorhole. Die Brille liegt auf dem Sitz des Sessels, auf dem ich sie im letzten Moment vor dem Totalschaden bewahre.

Wenn ich dann durch Zufall einen 10-Euroschein in meinem Jackett entdecke, bin ich den ganzen Tag wohl gelaunt, d.h. ich kenne keine schlechte Laune. Ich nehme das Leben so, wie es gerade kommt.

Nur gut, dass ich weder Gebiss noch Hörgerät trage, denn hören kann ich noch ganz gut, wobei ich bemerken möchte, dass ich hin und wieder auch nur das höre, was ich hören will. Das Klappern meines Gebisses ist mir fremd, es begrüßt mich auch nicht morgens im Wasserglas auf meinem Nachtschrank.

Die Leichtigkeit der Jugend ist dem Genuss und der Freude einer wohligen Bequemlichkeit gewichen, Tribut an die Jahre, die nun hinter mir liegen, Das Kollern im Bauch zeigt die Abnutzung des inneren Gefüges, wie sagt Herr von Hirschhausen so schön: „Die Leber wächst mit ihren Aufgaben!“

Bei meiner Geburt hatte ich ein Gewicht von 4558 Gramm. Dieses Gewicht habe ich im Lauf der letzten 71 Jahre auf 102 kg gesteigert, fürwahr ein pfundiger Knabe, dessen ehemals lockige Haarpracht einer übersichtlichen Stoppelglatze gewichen ist. Die hat den Vorteil der Pflegeleichtigkeit und der besonderen Hygiene, einmal mit dem Haarschneider drüber und schon wieder 15 Euro gespart. Deswegen bin ich aber noch kein Millionär geworden. Der kleine Körper von damals 53 cm ist auf nun gute 181 cm gewachsen und mittlerweile wohl gerundet.

Nun lebe ich mit unseren drei Graupapageien, einem großen Garten und dem PC in der Idylle eines dörflichen Gemeindelebens, ich genieße diese wohltuende Atmosphäre.

Da kommt mir niemand in die Nähe meiner geordneten Unordnung, die mir jedoch kein schlechtes Gewissen und Unbehagen bereitet. Wenn mich dann aber mal ein kleiner „Aufräumteufel“ an das Chaos erinnert, dann, ja dann wird zugepackt, bis der Anfall vorbei ist. Über das Ergebnis gerate ich dann
jedes Mal in Verzückung und mache dieser Freude durch lautes Pfeifen Luft, nicht einfach so, sondern melodisch und angenehm, so empfinde ich das jedenfalls.

Das wiederum animiert unsere drei Grauen, in dieses Konzert einzustimmen, so dass unbändige Lebensfreude durch das Haus schallt, frei nach dem Motto: „Bei Rubin´ s im Haus da piept´ s!“

Wie gesagt, Ansichten, vielleicht auch Weisheiten aus der Erfahrung, aus dem Erlebten von mehr als sieben Jahrzehnten, und eben der Feststellung:
„Wer sich nicht selbst
auf den Arm nehmen kann,
der hat es wirklich schwer!“

© Fritz Rubin, Othfresen, 22. August 2009




Autor: Fritz Rubin

fritzrubin@online.de
www.fritzrubin.de


Fotograf/Künstler: © Almut Nitzsche / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/01/21/einsichten-eines-lowen/

3 Kommentare

  1. O ja, das kenne ich. Ich hab auch immer eine kindliche Freude an der neu geschaffenen Ordnung. Nur leider verfliegt beides immer sehr schnell wieder, die Ordnung wie die Freude. Und die Zeit, alles immer tipptopp zu halten, die habe ich leider nicht.

  2. Hallo Frau Nebel,
    es ist schön zu wissen, dass es „Gleichgesinnte“ gibt – lächl!
    Herzliche Grüße aus dem winterlichen Vorharz.
    Fritz Rubin

  3. Da sind wir schon zu dritt!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.