I love Erdmännchen

Jeder liebt sie!
Sie sind niedlich und eine beliebte Attraktion im Zoo. TV-Werbungen und Anzeigen mit Erdmännchen als lustige Charaktere – Erdmännchen waren noch nie so beliebt. Leider haben wir eine beunruhigende Tendenz, diese wilden Tiere als Haustiere halten zu wollen.

Foto: Steffen Schubert / pixelio.de

Erdmännchen sind kleine Säugetiere und Mitglieder der Familie der Mungos. Sie leben in allen Teilen der Kalahari Wüste in Botswana und Südafrika. Eine Gruppe von Erdmännchen ist ein Mob, Gang oder Clan genannt. Ein Erdmännchen-Clan enthält oft etwa 20 Erdmännchen, aber einige super-Familien haben 50 oder mehr Mitglieder. In freier Wildbahn können sie in der Regel über 10 Jahre leben, in Gefangenschaft bis zu 15 Jahre. Auf allen Vieren sind sie nur 15cm groß, aber wenn sie auf ihren Hinterbeinen stehen sind sie 30cm groß. Es ist diese „auf der Hut“-Attribut, das sie so süß macht!

Foto: www.JenaFoto24.de / pixelio.de

Aber sind Erdmännchen wirklich als Haustiere geeignet?

Nein. Viele Wildlife-Experten sind alarmiert über die zunehmende Zahl von Erdmännchen, die als Haustiere in Großbritannien verkauft werden und warnen, dass sie ohne die richtigen Bedingungen extrem schwierig und als exotisches Haustier eingestuft sind. Der ideale Lebensraum für Erdmännchen ist ein großes Freigehege, wo sie graben und graben können, ähnlich wie ihre natürliche Umwelt. Sie können einfach nicht in Käfigen im Stall gehalten werden. Leider ist dies keine gute Idee für Ihr Zuhause!

Erdmännchen markieren ihr Revier mit ihren Analdrüsen, was extrem unangenehmen ist. Möchten Sie diesen Geruch in Ihrem Haus?

Manchmal sind sie aggressiv mit Menschen, die sie nicht kennen, und sie können ziemlich unangenehm zueinander werden. Es wäre auch nicht möglich, nur ein Erdmännchen zu halten. Als gesellige Tiere möchten sie in einer Familiengruppe leben, oder zumindest einen Partner haben. Erdmännchen leiden unter Stress, wenn sie als Einzeltier gehalten werden. Auch tierärztliche Versorgung ist nicht von der Mehrheit der Tierarztpraxen erhältlich.

Während Erdmännchen nett und freundlich aussehen, muss sich als verantwortungsvoller Tierbesitzer ernsthaft überlegt werden, ob Sie ihnen die angemessene Sorgfalt und Engagement, die sie verdienen, geben können.

Foto: Ruth Rudolph / pixelio.de

Alternativ ist ein niedlicher Fotokalender von den süßen Erdmännchen aus dem örtlichen Zoo. Oder wenn es dann doch ein Tier sein soll, bieten sich Frettchen oder Hamster an, die viel einfacher und billiger zu halten sind.




Autor: Antje Strietholt

antje.strietholt@searchlaboratory.com
www.searchlaboratory.com


Fotograf/Künstler: © Diverse, siehe Bildunterschriften / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/01/16/i-love-erdmannchen/

3 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 16. Januar 2013 at 08:13
    • Antworten

    Ja, Erdmännchen sind sooo süß —– aber es ist schon ein Irrsinn von manchen Menschen zu glauben, sie
    könnten diese kleinen Raubtiere (!) als Haustier halten !

  1. Als wir damals die Waldohreulen im Garten hatten, hätte der Gatte am liebsten eine behalten. 😉 Und wenn man einen Luchs halten könnte/dürfte, würde er am liebsten auch einen haben. Dass Leute auf so eine Idee kommen, wundert mich also nicht. Dass schlussendlich die Vernunft siegt, kann man nur hoffen.

  2. Wer sagt, dass man sie nicht halten kann?
    Im Dorf bei uns ist jeder Mann
    ein zwar nicht süßes Erdmännchen,
    doch führt man spazier ´n am Händchen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.