Schneeflöckchens Reise

Es hatte die ganze Nacht hindurch geschneit,
auf der Erde lag Schnee, weit und breit,
bedeckte mit seinem „Weiß“ die ganze Natur,
Wälder und Wiesen, Felder und Flur!

Der Wind wirbelte Flocken überall her,
ein wunderbarer Zauber, wie eine Mär!
Ich schaute dem Treiben der Kristalle zu,
sie bildeten eine dichte Decke, ganz im Nu!

Gleichmäßig legten sie sich auf´s Land,
eine große Flocke
zerrann in meiner Hand,
ein kleiner Tropfen nur
war dieser
Flöckchenkristall,
nicht viel mehr als ein
Sandkorn
im
All!

© Fritz Rubin, Othfresen, 10. Dezember 2003




Autor: Fritz Rubin

fritzrubin@online.de
www.fritzrubin.de


Fotograf/Künstler: © geralt / www.pixabay.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/01/15/schneeflockchens-reise/

2 Kommentare

  1. Wie gewonnen, so zerronnen!

  2. Es blieb ein Tropfen…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.