Soziales

Hoch hängen unsere Futterhäuser,
für Meisen, Grünfink zu erreichen.
Einsam, als sei sie ein Kartäuser,
hockt eine Taube drunter , will nicht weichen.

Sie wartet, dass die Körner fallen,
wenn andere sie vom Rande stoßen.
gedient wird gleichwohl damit allen,
den Kleinen aber auch den Großen!

Sozial-Verhalten mag man ´s heißen,
bei uns nicht immer angesagt
hat hier jemand nichts Recht´s zu beißen,
wird sofort nach seiner Schuld gefragt!




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Kurt Bouda / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2013/01/04/soziales/

1 Kommentar

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 5. Januar 2013 at 09:46
    • Antworten

    Zu „Suppenküchen“ gehen hier
    auch Frau und Mann und sogar Tier.
    Alle bekommen dann ein Mahl,
    stets größer wird ja deren Zahl.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.