«

»

Hauspoet

Beitrag drucken

Mehr Respekt, bitte!

Wie ein Küken aus dem Ei
kommt das Neue Jahr herbei.
Begrüßt wird es durch viel Getöse,
doch mancher Tierfreund hier wird böse.

Die feinen Hundeohren schmerzen,
die Katzen kriegen es am Herzen.
sie krallen sich im Vorhang fest
und geben dem den letzten Rest!

Auf Vogel „Hansi“ piepst entsetzt,
obgleich vom Fenster weggesetzt.
Nur Opa Köhm, der bereits taub
entgeht dem schrillen Nervenraub.

Ist ´s Jahr des Drachen oder Hasen?
Man spürt die Zeit beginnt zu rasen,
Ich glaub, dass wir in China hatten
bereits als Neues Jahr der Ratte(n).

So wird dem dümmsten Einfaltspinsel
bewußt: kein Mensch ist eine Insel.
die schöne Welt kann nur genesen,
respektiert man alle Wesen!




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Cote112 / Ich, der Urheberrechtsinhaber dieses Werkes, veröffentliche es als gemeinfrei. Dies gilt weltweit. In manchen Staaten könnte dies rechtlich nicht möglich sein. Sofern dies der Fall ist: Ich gewähre jedem das bedingungslose Recht, dieses Werk für jedweden Zweck zu nutzen, es sei denn Bedingungen sind gesetzlich erforderlich.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/12/31/mehr-respekt-bitte/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Margrit Baumgärtner

    Der Aufenthalt in Vorhangresten
    ist wahrlich nicht zum Allerbesten.
    Das wird auch mir nun richtig klar:
    Ich wünsch´ ein FROHES NEUES JAHR !

  2. Edith Nebel

    Kater Indie machte auch Augen so groß wie Apfelsinen, als die Silvesterknallerei anfing. Aber nachdem sich sonst niemand darüber aufgeregt hat, hat er der Sache auch keine größere Bedeutung beigemessen.

  3. Hans Witteborg

    Ja, ja, Katzen sind Charaktertiere…sie strafen mit Mißachtung..ballert ruhig, interessiert mich nicht. So sind sie,wenn sie nicht gerade in den Gardinen hängen!

  4. Steil

    also meine „Zugangskatze“ scheint es eher genossen zu haben. Auf jeden Fall hat sie gar nicht daran gedacht ins haus zu kommen. es sah so aus, als wäre ich bei uns der einzige gewesen, dem das alles auf den Wecker ging. In diesem Sinne, jetzt ist erst mal ein Jahr Ruhe. Und ich hoffe für uns alle, dass diese Zeit eine schöne Zeit wird.
    Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.