«

»

Hauspoet

Beitrag drucken

Asinus Vorfahr oder: Wie er das sah

Die Null war noch nicht eingeführt,
das hat Augustus nicht berührt:
er ließ, die Untertan’ zu quälen,
sie wie heut nicht etwa wählen,
er wollt´ sie zwecks Besteuerung zählen.

Ein jeder mußt in seinen Ort,
ganz gleich, ob er schon lange fort.
so auch Maria und ihr Jupp
gehörten zu dem Bethlem Trupp.

Doch alle Häuser war´n besetzt,
so fanden sie zu guter letzt
Herberge in einem Stall,
da roch ´s nach Eseln überall.

Durch die Strapazen ungemein
gebärt ´Marie ein Kindelein.
sie legts zum Schutze gegen Grippe
in eine Stroh gepolstert´ Krippe.

Die war der Trog von Asinus,
der nun als Flüchtling weichen muß.
Erbittert sieht von außen her
wie Hirten kommen – immer mehr,
ums Kindelein wohl anzubeten,

Er wird geschlagen und getreten,
und weil ein Stern dies noch beleuchtet
sind seine Augen angefeuchtet.
Vor Wut bricht er in Tränen aus,
man trieb ihn schließlich aus dem Haus.

Obwohl Jupp Rabbi spricht von Liebe,
bezieht das arme Tier nur Hiebe.
so faßt der Vorfahr Asinus´
den einzig richtigen Entschluß

Er wandert aus, um all den Frommen
Hirten und Weisen zu entkommen.
Ist lange her, doch seit der Zeit
der Christ sich auf die Weihnacht freut!

Warum? Weil er Erlösung findet
und trotzdem munter weiter „sündet“?

Nein, die Gans ist schon im Ofen,
der teure Rotwein wird gesoffen.
Nur zur Bescherung wird man munter,
denn unterm Baum liegt all der Plunder

der jeden freut – oder auch nicht
was abzulesen am Gesicht.
Der Ururenkel Asinus stöhnt:
der Mensch hat sich daran gewöhnt

zu nehmen, was ihm grad gefällt
ohn Rücksicht auf den Rest der Welt
Wie mans dem Vorfahrn angetan,
da wird sich auch nichts ändern dran.

Nur der geduldige Esel ist
im Nachteil – und das find ich Mist.
Spricht Asinus und Asina
stimmt ihm zu IIAA, IIAAA!

Allen Lesern und besonders den Betreibern dieser Seite Frau Edith und Herrn Dietmar ein frohes (nicht so zynisches ) Weihnachtsfest, mit großen Dank auch an die Mitautoren, deren Beiträge ich stets genossen habe. Ob man sich wiederlesen kann?




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Andreas Praefcke / Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert. Dieses Werk darf von dir verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung – Du musst den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (aber nicht so, dass es so aussieht, als würde er dich oder deine Verwendung des Werks unterstützen). Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeitest, abwandelst oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwendest, darfst du die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch, vergleichbar oder kompatibel sind.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/12/21/asinus-vorfahr-oder-wie-er-das-sah/

2 Kommentare

  1. Edith Nebel

    Da ich davon ausgehe, dass wir den für heute ausgerufenen Maya-Weltuntergang locker überleben werden, steht einem Wiederlesen nach dem Fest nichts im Wege.

    Im Januar wird Tiergeschichten.de 10 Jahre alt. Da hören wir nicht vorher auf.

  2. Ingo Baumgartner

    Hans, dir und allen Mitpoeten, Frau Edith, einfach allen, die in den Tiergeschichten Zuträger, Leser, Freunde sind – wünsche ich ebenfalls ein fFrohes Fest und für 2013 vor allem Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.