«

»

Baumgaertner

Beitrag drucken

Wenn Wölfe schnattern …

Am Abend schließe ich die Augen
und strecke meine Beine.
Da seh´ ich plötzlich Monster-Tauben
und meterhohe Schweine.

Ein Nilpferd ist ganz dünn und klein
und Kühe können fliegen.
Das muss wohl eine Scheinwelt sein,
wo Ochsen Lämmer kriegen.

Warum nur kriecht der Regenwurm
durch heißen Wüstensand ?
Ein Löwe brüllt im Glockenturm,
ich hab´ ihn gleich erkannt.

Die Elefanten lieben Schnee
und Katzen fressen Möhren,
Giraffen schwimmen auf dem See,
wer will sich da beschweren ?

Es kräht der Hund, es bellt das Pferd
und Fische können springen.
Ein Fuchs mit Flügeln ist viel wert,
kann Luftschlösser bezwingen.

Der Papagei ist sehr verschwiegen,
das Silberfischchen lacht.
Und Zebras können rückwärts fliegen,
wer hätte das gedacht ?

Das Faultier rennt schnell wie der Blitz,
der Pfau hat sich verkrochen.
Und auf dem Dach, das ist kein Witz,
hockt stolz ein großer Rochen.

Wo ist diese verkehrte Welt,
wo Schafe Eier legen,
wo eine Maus ein Bier bestellt
und Strauße Straßen fegen ?

Eichhörnchen fliegen mit dem Wind,
ein Hirsch klettert auf Bäume,
das Gnu bekommt ein Eisbärkind,
was sind das nur für Träume ?

Hat mich in heller Vollmondnacht
der Wahnsinn angeflogen ?
Hab´ mir das wohl nur ausgedacht,
geflunkert und gelogen.




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © Rike / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/12/10/wenn-wolfe-schnattern/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Edith Nebel

    Ich schätze, das kommt davon, wenn man sich in Tiergeschichten.de festliest. 😀

    Ich lerne ja gern aus Jux und Dollerei Gedichte auswendig. Dieses hier wäre nicht einfach, denke ich. Diese Aneinanderreihung surrealer Bilder würde ich mir nicht so leicht merken können. Nicht in der richtigen Reihenfolge.

  2. Gerhard Steil

    Das zu lesen, war das reinste Vergnügen

  3. Hans Witteborg

    Die Träume, die vergehen schnell,
    ich kann ein Lied von singen.
    Am Tage wird es wieder hell,
    die Kopfschmerzen abklingen.

    Von nun an hab ´ ich richtig Schiss
    vorm Rauchen dieser Pflanze.
    Ich meide fortan CANABIS,
    brech für Verzicht ´ne Lanze!

    hahhaha..liebe Margrit

    1. Margrit Baumgärtner

      DANKE für die netten Kommentare ! Einen „Tiertraum“ mit dieser geballten Ansammlung habe ich allerdings noch nicht gehabt, da ist wohl die Phantasie mit mir durchgegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.