Springbock

Ist er wirklich zu beneiden
seiner großen Sprünge wegen?
In den Townships,wo bescheiden
Menschen vegetieren statt leben?

In dem Grasland der Savanne,
stets von Raubkatzen umringt
Antidorcas marsupialis
seine kurze Lebensspanne
in Gefahren dort verbringt.

Höher, weiter springt wohl keiner,
auch sehr schnell ist dieser Bock.
Als Gazelle eher ein kleiner,
verharrt nicht im Gefahrenschock:

Aus dem Stand dreimeterfünfzig,
Beine steif und rund der Rücken,
Donnerwetter ist der zünftig,
Betrachter bringt das zum Entzücken!

Der Löwe aber merkt sofort,
daß die Beute ihn entdeckt
und vergeblich an dem Ort
er seinen Jagdinstinkt geweckt.

Anders als der Mensch jedoch,
der zu große Sprünge macht,
erdet sich der Springbock noch.
Beim Mensch ist „hängen dann im Schacht!“




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Dieter Schütz / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/11/19/springbock/

1 Kommentar

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 19. November 2012 at 08:26
    • Antworten

    Wieder einmal hast du die Brücke vom Tier zum Menschen perfekt gefunden, Hans…Der Mensch macht „große Sprünge“ wie der Springbock, aber mit der „Erdung“ hat er Schwierigkeiten. Stimmt…..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.