„Biester“?

Wenn das keine Karriere ist,
man registriert es gern,
das Titelbild „Geliebtes Biest“
schmückt nun den neuesten „Stern“.

Darin beschreibt man bilderreich,
was Katzenhalter wissen:
Katzen regieren zwar „ihr Reich“,
doch will man sie nicht missen.

Sie geben sich als „Haustyrann“,
bestimmen unser Leben.
Sind „Seelentröster“ dann und wann,
man muss sie einfach mögen.

Und weil sie so charakterstark,
so schlau sind und durchtrieben,
so freiheitsliebend und autark,
kann man sie sogar lieben.

(Quelle: Magazin „Stern“, 47/2012)




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © Oliver Haja / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/11/19/biester/

1 Kommentar

  1. Manch´Biester sind, das kann man sagen
    meist nächtens wirklich zu ertragen!
    Doch son ein kleins, süßes Biest
    auch tagsüber zu ertragen ist..

    Tolles Gedicht, mein Kopliment!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.