Reitersprache: „Abzeichen“

Von ABZEICHEN spricht man beim Pferd,
da schaut der Laie doch verstört,
die Stirn verkräuselt sich mit Sorgen:
Trägt so ein Pferd denn etwa Orden …

oder auch Buttons, gar Tattoos?
Die Möglichkeiten sind diffus.
Die Wahrheit findet sich nun schnell
und zwar im Haarkleid oder Fell.

Die FARBZEICHNUNGEN schon beim Fohlen
kennzeichnen es ganz unverhohlen.
Vermerkt im ABSTAMMUNGSPAPIER
ist zu erkennen nun das Tier.

Die unveränderlichen Zeichen,
ganz weiß, pigmentlos, die nie weichen,
finden sich meist an Kopf und Füßen,
lassen auch auf die Herkunft schließen.

Ein weißer Streifen auf der Nase
heißt BLESSE – und ganz ohne Phrase
erklärt sich auf der Pferdestirn ein STERN,
gezackt und rund, man sieht ihn gern.

Das MEHLMAUL deutet sich genau,
taucht Maul und Nüstern meist in grau.
Ein weißer Fleck an dieser Stelle
heißt SCHNIPPE, klein wie eine Delle.

Dann gibt es noch den weißen Fuß,
den man stets definieren muss:
Ob einer, ob bei allen Vieren,
das lässt sich vielfach variieren.

Die weiße KRONE sitzt am Huf,
als ob ein Schmuckband sie dort schuf.
Die weiße FESSEL etwas breiter,
HALBWEISS geht dann die Färbung weiter.

Jeder Besitzer kann erkennen,
wo seine eigenen Pferde rennen.
Halbweißer Fuß und eine Schnippe
ist – nur als Beispiel – die Xanthippe.




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © Helmut J. Salzer / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/09/27/reitersprache-abzeichen/

7 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Rosmaringo
    • Ingo Baumgartner on 27. September 2012 at 08:06
    • Antworten

    Da zeichnet sich ein super Gedicht ab. 🙂 LG Ingo

  1. Toll Gedichtet und ich hab noch was gelernt. LG Gisela

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 27. September 2012 at 09:02
    • Antworten

    Danke, Ingo ! Und mit diesem Foto hat Edith Nebel quasi „zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“:
    Ein schöner Schwarzwälder Fuchs (s. „paniertes Pferd“) und dieser hat ein auffallendes „Abzeichen“— ein Stern mit etwas angehängter Blesse oder einfach eine spezielle halbe Blesse…. Ich weiß nicht, wie die Pferdezüchter das in diesem Fall in den Pferdepass eingetragen haben, aber es gibt da ganz festgelegte Umschreibungen.

      • Baumgaertner
      • Margrit Baumgärtner on 27. September 2012 at 09:35
      • Antworten

      Es ließ mir keine Ruhe, nun weiß ich es: Dieses Pferd hat einen „nach rechts auslaufenden Keilstern“!! (Was man im Internet nicht alles lernen kann, z.B. unter google-Suche „Abzeichen des Pferdes“)

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 27. September 2012 at 09:04
    • Antworten

    Hallo Gisela, da haben wir uns zur selben Sekunde erwischt, Dir auch einen Dank!

  2. Ein tolles Gedicht…der hauspoet llernt bei Euch immer wieder dazu.

  3. Ein tolles Gedicht….der Hauspoet lernt bei Euch immer dazu.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.