Eichhörnchen Fridolin

Ein Eichhorn aus der Ferne
besuchte die Stadt Herne.
Im Supermarkt hat es geparkt,
lebte dort gut und gerne.

Denn nachts in den Regalen
konnte es Nüsse mahlen.
Auch mit Pralinen fand es Vergnügen,
vergaß danach das Zahlen.

Verkäufer und auch Kunden
verfolgten seine Runden.
Man sah nur Fell, es war zu schnell,
ließ sich die Speisen munden.

Doch dann nach vierzehn Tagen
verdarb es sich den Magen.
Zog aus dem Haus schnell wieder aus.
Im Wald hört man es klagen.

Vorbei ist nun das Schlemmen,
muss Fridolin erkennen.
Naturkost nur und Waldluft pur
und springen, klettern, rennen.

(Quelle: Beitrag in der ARD-Sendung „Brisant“ vom 7.9.12 / Eichhörnchen „Fridolin“ hat sich in einem Supermarkt 2 Wochen lang „durchgefressen“.)




Autor: Margrit Baumgärtner

margritbaumgaertner@web.de


Fotograf/Künstler: © elli60 / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/09/17/eichhornchen-fridolin/

1 Kommentar

  1. Klasse! Ich habe den Beitrag gesehen. Ach Herne, ach Herne, wie gern blieb ich dir ferne. Ich kenne den Laden!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.