Nicky

Ich möchte euch heute meine Geschichte erzählen aber erst einmal will ich mich vorstellen: Mein Name ist Nicky und ich bin ein 5-jähriger Kater. Mein halbes Leben habe ich auf der Straße und im Tierheim verbracht. Das war aber nicht immer so. Als ich noch ganz klein war, lebte ich in einer Scheune mit meiner Mutter und noch 3 Geschwistern.

Irgendwann kamen dann Menschen und haben mich mitgenommen. Erst ging es mir da sehr gut, aber dann trennten sich meine Leute und die Frau fing an zu trinken. Am Anfang war es noch nicht so schlimm, aber irgendwann vergaß sie mich zu füttern und machte das Klo auch nicht mehr sauber.

Später kamen dann Leute und nahmen mich mit, ich kam in eine Pflegestation, doch da konnte ich abhauen. Ich lebte dann auf der Straße, fing mir Mäuse und ab und zu bekam ich auch mal Futter hingestellt. Doch dort konnte ich nicht bleiben, denn da war schon ein Kater und dem gehörte das Revier. Also zog ich weiter, ich kam in eine ruhige Gegend, da gab es zwar auch Katzen aber die waren alle kastriert, für mich natürlich keine Gegner.

Das ging ein paar Monate gut. Ich hatte auch ein paar nette Menschen gefunden, die mir immer was zu essen hinstellten. Doch eines Tages wurde ich eingefangen und kam ins Tierheim, dort wurde ich auch kastriert. Da war ich fast 1 ½ Jahre. Es war schrecklich! Klar, ich bekam genug zu essen, aber es waren viel zu viele Katzen auf viel zu wenig Raum.

Es besuchten uns auch immer Menschen und nahmen öfter mal einen von uns mit, nur mich wollte keiner. Na ja ich war auch nicht gerade der Netteste, ich fauchte und kratze, wenn jemand in meine Nähe kam.

Tja, bis auf diesen Tag, der alles verändern sollte. Es war an einem Samstag, und wie immer samstags waren viele Menschen da um sich eine Katze auszusuchen. Ich verkrümelte mich eigentlich an solchen Tagen immer, aber dieses Mal war ich irgendwie zu langsam. Da kam eine Frau herein und sie schaute mir in die Augen und blinzelte. Genauso machen wir Katzen es, wenn mir unserem Gegenüber wohlgesonnen sind.

Irgendwie gefiel sie mir und ich ließ sie näher kommen. Sie streichelte mir ganz zart über den Rücken, das fand ich sehr angenehm. Dann kam eine Tierpflegerin und steckte mich in einen Katzenkorb. Dann ging es ab ins Auto, die Frau redete immer sehr beruhigend auf mich ein und es dauerte auch nicht lange bis wir angekommen waren.

Ich wurde aus dem Korb gelassen und inspizierte auch gleich die Wohnung. Es war alles da, was man so als Kater braucht, selbst an ein weich ausgelegtes Körbchen haben sie gedacht.

Jetzt lebe ich schon über ein Jahr bei ihnen und es gefällt mir sehr gut. Zu der Frau habe ich ein ganz besonderes Verhältnis, sie versteht mich als wenn sie eine Katze wäre.




Autor: Gisela Kurfürst-Meins

gisela.meins@gmx.de


Fotograf/Künstler: © Gisela Kurfürst-Meins / privat

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/09/06/nicky/

3 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 6. September 2012 at 08:50
    • Antworten

    Ob der schöne Kater auf dem Foto in der Baumkrone einen Vogel entdeckt hat? Es sieht ganz so aus….

    1. Leider bringt er mir jeden Tag ein oder auch zwei Geschenke.

  1. Ich hatte einen Kater der brachte mir immer Mäuseköpfe und nur einer meiner Nachbarn grillte, warf er mir ein Stück Fleisch vor die Füße, es war einfach herrlich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.